Cody Rhodes denkt jetzt an WrestleMania 40 / Foto: (c) 2024 WWE
Cody Rhodes denkt jetzt an WrestleMania 40 / Foto: (c) 2024 WWE

Erstmals seit 1998 hat ein Superstar das Royal-Rumble-Match in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gewonnen. Alle Ergebnisse und Entwicklungen zum WWE-PLE-Jahresauftakt zusammengefasst.

Cody Rhodes möchte bei WrestleMania 40 das beenden, was ihm 2023 gegen den Undisputed-WWE-Universal-Champion Roman Reigns nicht gelungen ist.

Der „American Nightmare“ gewann am Samstag in St. Petersburg (Florida) beim WWE Royal Rumble 2024 das Royal-Rumble-Match der Männer und wiederholte damit seinen Vorjahreserfolg. In der Schlussphase kämpften, wie von vielen Fans erwartet, Cody Rhodes und CM Punk um das garantierte Titel-Match.

Gleich als Rhodes zum Sieger ausgerufen wurde, signalisierte der 38-jährige, erneut gegen Roman Reigns bei WrestleMania antreten zu wollen. Sowohl Reigns als auch der World-Heavyweight-Champion Seth Rollins waren zur Entscheidung in der Halle anwesend.

NXT-Wrestler Bron Breakker erhält viel Aufmerksamkeit

Neben den beiden Finalisten spielten in der Schlussphase mit dem Intercontinental-Champion Gunther und Drew McIntyre zwei weitere Raw-Stars um den Rumble-Triumph eine Rolle.

Zuvor hatte der NXT-Star Bron Breakker viel Aufmerksamkeit erhalten. Breakker übernahm eine Brock-Lesnar-ähnliche Rolle, der seinerseits nicht im Rumble auftauchte. Breakker eliminierte mehrere Superstars und geriet auch mit dem IC-Champion Gunther aneinander.

Zu den weiteren Teilnehmern gehörten Rückkehrer Andrade, Omos und Gastkommentator Pat McAfee. Er zog es vor, beim Anblick von Breakker und Omos den Ring gleich wieder zu verlassen.

Auch Sami Zayn kehrte nach mehreren Wochen Pause mit der Startnummer 30 ins aktive Geschehen zurück.

Mehr zum Rumble-Match der Herren mit allen Teilnehmern und Eliminationen findest du hier.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bayley gewinnt erstmals das WWE-Royal-Rumble-Match

Die Veranstaltung im Tropicana Field wurde vor offiziell über 48.000 Zuschauern mit dem Rumble-Match der Frauen eröffnet.

Bayley konnte in einem aufregenden Finish gegen die Debütantin Jade Cargill und die Rückkehrerin Liv Morgan erstmals ein Rumble-Match gewinnen. Gleichzeitig stellte sie mit einer Kampfzeit von 1:03:03 einen neuen Rumble-Rekord bei den Frauen auf.

Im Vorfeld hatte Bayley bereits angekündigt, Rhea Ripley die World-Heavyweight-Championship abnehmen und diesen Titel ebenfalls zu Damage CTRL bringen zu wollen. Ob es tatsächlich auf diese Paarung hinauslaufen wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Becky Lynch, eine weitere Top-Favoritin, wurde zuvor von der Rückkehrerin Naomi ausgeschaltet. Beide Frauen befanden sich gleichzeitig in einer Auseinandersetzung mit Jade Cargill. Die frühere AEW-Wrestlerin, die im vergangenen Sommer unter Vertrag genommen wurde, legte ein auffälliges WWE-Debüt hin und erhielt lautstarke Publikumsreaktionen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Naomi, TNA-Champion und NXT-Gesichter als Überraschungen

Neben Naomis Comeback mit der Startnummer 2 überraschte eine Gast-Wrestlerin mit ihrem Auftritt: Die TNA-Knockouts-Champion Jordynne Grace nahm am Wettbewerb teil und hielt rund 20 Minuten durch, bevor sie von Bianca Belair nach einem KOD auf dem Ringrand auf dem Hallenboden landete.

Aus dem NXT-Kader tauchten derweil Roxanne Perez und Tiffany Stratton im Rumble auf. Frauen aus der WWE-Vergangenheit spielten unterdessen in diesem Jahr keine Rolle.

Mehr zum Rumble-Match der Damen mit allen Teilnehmerinnen und Eliminationen findest du hier.

Keine Titelwechsel im Rahmenprogramm des WWE Royal Rumble 2024

Zum Rahmenprogramm beim WWE Royal Rumble 2024 gehörten in diesem Jahr zwei große Titel-Matches.

Der Undisputed-WWE-Universal-Champion Roman Reigns blieb gegen AJ Styles, LA Knight und Randy Orton weiterhin Titelträger. Zur Entscheidung pinnte er AJ Styles nach einem Spear. Zuvor hatte Solo Sikoa ins Match eingegriffen. Doch Sikoa schaltete sich selbst aus, als er außerhalb des Rings beim Versuch einer Hip Attack in die Absperrung krachte.

Logan Paul behielt die United-States-Championship, weil Kevin Owens disqualifiziert wurde!

Chaos brach in diesem Match aus, als erst ein Helfer aus Pauls Entourage ins Match eingreifen wollte. Dann kamen auch Austin Theory und Grayson Waller an den Ring. Theory schenkte Paul einen Schlagring, der letztlich aber bei Owens landete. Kevin nutzte die Gelegenheit, den Schlagring einzusetzen. Doch beim anschließenden Cover entdeckte der Ringrichter das illegale Objekt und rief sogleich eine DQ aus. Owens war danach so sauer, dass er Paul mit einer Powerbomb durch den Kommentatorentisch hämmerte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der nächste WWE-Premium-Live-Event ist „Elimination Chamber: Perth“. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 24. Februar in Australien statt.


MEHR – CM Punk beim Royal Rumble verletzt:

Hast du Lust auf Post von Power-Wrestling.de?

Trag dich für den PW-Newsletter ein, um täglich um 17 Uhr alle neuen News und Ergebnisse in dein Postfach zu erhalten.

Der Newsletter ist natürlich kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.