Die 29-jährige gehört zu den besten Talente im NXT-Kader: Super-Sportlerin Kacy Catanzaro spricht über ihren Weg ins Sports-Entertainment.

Sie war die erste Frau, die sich für ein Finale der populären TV-Show „American Ninja Warrior“ qualifizieren konnte. Dass Kacy Catanzaro eine fantastische Sportlerin ist, sieht man ihr auf den ersten Blick an. Zu Schulzeiten startete Kacy als Turnerin richtig durch, stand vor knapp zehn Jahren in landesweiten Wettbewerben. Nach ihren Auftritten bei „American Ninja Warrior“ wurde WWE auf sie aufmerksam.

Die 29-jährige trainiert jetzt seit Anfang 2018 bei NXT in Orlando. Wir sahen Kacy Catanzaro unter anderem im Mae Young Classic und im Januar diesen Jahres sogar im Royal Rumble Match. Der Freundin von Raw-Star Ricochet steht ohne Frage eine interessante WWE-Karriere bevor. Power-Wrestling sprach kürzlich mit der Super-Sportlerin.

Kacy & Ricochet
Kacy & Ricochet (www.instagram.com/KacyCatanzaro)
„FRÜHER SCHAUTE ICH WWE MIT MEINER SCHWESTER“

Bist du mit dem Wrestling aufgewachsen?

Als ich jünger war, schaute ich Wrestling mit meiner zwei Jahre älteren Schwester. Wir liebten es. Dann war es so Mitte der 2000er, als ich es aus den Augen verlor. Aber eine grundlegende Liebe dafür verschwand nie, auch weil ich damit so viele positive Erinnerungen verband. Als ich wieder dazu fand, fühlte es sich brandneu für mich an. Ich war einfach so lange davon weg gewesen. Und natürlich ist es völlig anders, nun ein Athlet und Superstar zu sein und es auszüben statt als Fan wie früher zuzuschauen. Aber die Fan-Momente sind in meiner Erinnerung geblieben.

Shawn Michaels, The Rock, Stone Cold, Triple H gehörten früher zu meinen Favoriten. Da gab es einige – und mit so vielen von ihnen arbeiten wir heute zusammen. Das macht es natürlich noch mal wieder ganz großartig für mich.

Wer dich nicht aus NXT kennt, mag deinen Auftritt im diesjährigen Royal Rumble in Erinnerung haben. Das muss auch für dich unvergesslich gewesen sein …

Ich war gerade mal ein Jahr bei NXT zu diesem Zeitpunkt, vorher hatte ich keine Wrestling-Erfahrung gesammelt. Das war also ein unbeschreibliches Erlebnis für mich. Das traf uns wie ein Wirbelwind. Denn wir NXT-Girls haben erst in der Woche vorher erfahren, dass wir im Rumble-Match stehen würden. Dann ging alles ganz schnell. Es war zum einen cool, den Ring mit diesen tollen Frauen teilen zu können.

Auf der anderen Seite konnte ich den Leuten Dinge zeigen, die sie so noch nicht gesehen hatten. Als ich dort auf meinen Händen lief und mich dann aufrecht hinsetzte, bemerkte ich erst, wie die Leute für mich riefen. Ich war noch nie vor so vielen Leuten aufgetreten. Dann kam dieser eine Momente, wo ich bemerkte, dass sie alle für mich jubelten. Und das war echt ein toller Moment.