Bis zu 40.000 Zuschauer im Chase Field in Phoenix, Arizona: Der WWE Royal Rumble 2019 mit den Entscheidungen auf der Road to WrestleMania. Zwei Rumble-Matches, mehrere große Titel-Entscheidungen. Der ausführliche (Live-)Bericht! 

Die Royal-Rumble-Ergebnisse zusammengefasst in der Kurz-Übersicht gibt es hier (klicken). Nachfolgend der komplette Bericht zur siebenstündigen Übertragung (inkl. Pre-Show): 

PRE-SHOW:

(1) Raw Tag Team Champions Bobby Roode & Chad Gable bes. Rezar von AOP & Scott Dawson von The Revival. Da Akam von AOP verletzt ist, erhielt er einen Team-Partner von The Revival. Eine Chance für beide Teams, sich ein zukünftiges Titel-Match zu erarbeiten, so Michael Cole. In jedem Fall eine sehr merkwürdige Tag-Team-Ansetzung.

Gable pinnte Dawson mit einem Moonsault von den Seilen. Zuvor hatte Dawson mit einem Dropkick von den Seilen versehentlich den eigenen Partner getroffen, was die Schlussphase einläutete.

(2) United States Championship – Shinsuke Nakamura bes. Rusev (Champion): Beide Männer begegneten sich unter anderem auch in der Pre-Show vom globalen WWE-Event „Crown Jewel“ Anfang November in Riad. Damals rettete sich Nakamura mit einem Tiefschlag (mit dem Kopf) und blieb Champion. Hier versuchte Nakamura nun seinen Titel, den er Ende Dezember an Rusev verloren hat, zurückzuholen.

Als Shinsuke Nakamura die Polsterung in einer Ringecke entfernen wollte, kletterte Lana auf den Ringrand und monierte den Regelverstoß lauthals. Der Ringrichter forderte Lana allerdings auf, wieder vom Ring zu klettern. Nakamura diskutierte mit Lana, als Rusev herangestürmt kam. Shinsuke wich aus und Rusev kollidierte mit seiner Ehefrau, die hart auf dem Hallenboden aufprallte. „Lana, steh auf“, rief Rusev verzweifelt in den Seilen hängend. In diesem Moment flog Nakamura heran und verpasste Rusev den Kinshasa an den Hinterkopf – zum Titelwechsel! Nakamura ist damit zweifacher United States Champion.

(3) WWE Cruiserweight Championship – Buddy Murphy (Champion) bes. Kalisto, Akira Tozawa sowie Hideo Itami: Murphy pinnte Itami nach Murphy’s Law. Eine sehenswerte Darbietung der wenig beachteten 205-Brand.

HALFTIME HEAT AUF DEM WWE NETWORK 

Nach einer Rauferei in Folge der Entscheidungen bei NXT Takeover bringt das WWE Network am Sonntag „Halftime Heat“. Während der Halbzeit-Pause des Super Bowl läuft dieses 6-Mann-Tag-Team-Match auf dem WWE Network: Aleister Black, Velveteen Dream, Ricochet vs. Johnny Gargano, Tommaso Ciampa, Aleister Black.

ENTSCHEIDUNG BEI WORLDS COLLIDE (SPOILER) 

Im Rahmen von WWE Axxess fand am Wochenende ein Turnier mit 15 Stars aus NXT, NXT UK und 205 Live statt. Das Turnier wird am 2. Februar auf dem WWE Network ausgestrahlt. (Spoiler-Gefahr!). Velveteen Dream (NXT) gewann das Turnier im Finale gegen Tyler Bate (NXT UK). Dream siegte im ersten Halbfinale über Jordan Devlin (NXT UK), Tyler Bate besiegte Adam Cole (NXT). Velveteen Dream erhält damit ein Titel-Match seiner Wahl (gegen einen Champion der drei beteiligten Brands).


Große Royal-Rumble-Nachbetrachtung im Power-Wrestling Podcast!
Am Montag meldet sich #PWRadio mit einer neuen Ausgabe von SHOWTIME! Darin besprechen wir, Christian Bruns und Marcus Holzer, alle Entwicklungen zum Royal Rumble und die Folgen auf der Road to WrestleMania! 
Abonniert jetzt Power-Wrestling RADIO auf einem dieser Kanäle und erhaltet die neue Ausgabe mit der Rumble-Besprechung dann im Laufe des Tages auf euer „Empfangsgerät“.

Apple/iTunes | Android | Spotify | Deezer | YouTube | RSS-Feed

Jetzt im Player anhören:

Jetzt über YouTube anhören: 

Power-Wrestling RADIO
Power-Wrestling RADIO

PAY-PER-VIEW:

(1) SmackDown Women’s Championship – Asuka (Champion) bes. Becky Lynch: Becky war heute Abend auf einen Kampf aus und wollte gleich ihre Ankündigung wahrmachen, die Show stehlen zu wollen. Beide Akteurinnen legten von der ersten Sekunde eine besondere Härte an den Start, die man so nur selten geboten bekommt. Asuka flog unter anderem unsanft nach einem Kick vom Ringrand auf den Hallenboden und wurde dann mit einem Exploder Suplex in die Ringabsperrung geschleudert. Lynch kontrollierte das Match, fühlte sich aber wohl schon zu siegessicher, als Asuka in den Seilen hängend den Asuka Lock ansetzte. Ähnliches brachte Lynch kurz darauf; auf den Ringseilen sitzend setzte sie den Disarm-Her an. Beim Sprung vom Top Rope kassierte Becky dann aber einen Kniestoß gegen den Kopf. Beide Akteurinnen lagen nun am Boden.

Asuka punkte mit einem dynamischen Dropkick von den Seilen, dann mit ihrer Hip-Attack zu einem weiteren Near Fall. Ein weiterer Dropkick von den Seilen ging aber ins Leere, woraufhin Becky mit einem Suplex der nächste 2-Count gelang. Asuka überraschte dann mit einem Asuka Lock, Lynch rettete sich aber in die Ringseile. Beide Frauen prügelten nun auf dem Ringrand stehend aufeinander ein. Asuka wollte von dort einen Suplex ansetzen, doch Becky hielt sich an den Seilen fest. Asuka holte Becky schließlich mit einem brutalen Suplex vom Ringrand auf den Hallenboden. Becky schaffte es im letzten Moment wieder zwischen die Seile, kassierte aber gleich einen weiteren Kick gegen den Kopf.

Asuka setzte mit Strikes nach, Becky versuchte dagegenzuhalten, wurde aber schließlich mit einem erneuten Back Kick auf die Matte geschickt. Lynch ließ sich aber nicht unterkriegen. Beide Frauen kämpften sich auf die Ringseile, von dort gab es den Exploder Suplex gegen Asuka – zum nächsten Near-Fall.

Becky verfehlte mit einem Legdrop von den Seilen, Asuka nahm sie stattdessen in den Disarm-Her, dann in den Asuka Lock. Becky schaffte den Konter und setzte ihrerseits kurzzeitig den Asuka Lock an. Im nächsten Konter gab es den Disarm-Her von Becky, aus dem sich die Titelträgerin wieder befreite und Becky schließlich in den Asuka Lock nehmen konnte. Um den Griff zu verstärken, ging Asuka in eine Brücke, ähnlich einer Cattle Mutilation. Für Becky gab es kein Entkommen. Sie klopfte ab. 

Siegerin: Asuka durch Aufgabe nach 17:10


Ein hervorragendes Match!

(2) SmackDown Tag Team Championship – Shane McMahon & The Miz bes. The Bar (Sheamus & Cesaro) (Champions): Shane ließ keine Sekunde verstreichen und wollte gleich die Fäuste fliegen lassen. Nach dem recht chaotischen Start sahen wir Shane bald auf den Ringseilen stehen, der mit seinem Elbow Drop auf Cesaro und durch einen Tisch fliegen wollte. Sheamus verhinderte das Vorhaben, so dass Shane dann einfach vom Turnbuckle auf den Iren flog.

Das Match verlief nun in normalen Bahnen. The Miz geriet ins Hintertreffen und wurde lange von The Bar isoliert. Als der Hot Tag mit Shane gelang, tänzelte der „Best in the World“ in gewohnter Manier durch den Ring. Shane konnte beiden Gegnern zusetzen, so dass sie in der Ringecke am Boden landete. Der Coast-to-Coast wurde aber von Cesaro verhindert, der Shane abfing und dann mit dem Cesaro Swing ins Verderben drehte.

Shane konnte Cesaro dennoch überraschen und in einen Triangle Choke nehmen, bis Sheamus von den Ringseilen heranflog und mit einem Kniestoß seinen Partner befreite.

Nun wurde es wieder chaotisch: Sheamus verfehlte mit einem Brogue Kick und traf stattdessen seinen Partner. The Miz setzte gleich mit einem Skull-Crushing Finale gegen Sheamus nach. Shane kletterte nun auf die Ringseile, machte ein Kreuzzeichen und schlug mit einer Shooting Star Press auf Cesaro ein. Zum Titelwechsel. 


Sieger: Shane McMahon und The Miz (13:23) -> neue SmackDown Tag Team Champions

48.193 wurde als offizielle Zuschauerzahl für das Chase Field in Phoenix verkündet.

(3) Raw Women’s Championship – Ronda Rousey (Champion) vs. Sasha Banks: Die Titelträgerin legte feurig los, die Auseinandersetzung wirkte über die gesamte Kampfzeit wie ein ziemlich verbissener Fight. Rousey wollte Banks damit den 3 Amigos beeindrucken, ging dann erstmals in Richtung des Armbar. Außerhalb des Rings wollte Ronda einen Schlag anbringen, traf stattdessen aber den Ringpfosten. Rousey verkaufte den Rest des Matches über eine Verletzung ihrer Hand bzw. des Arms.

Banks schaffte den Superplex und verhinderte so eine mögliche Aktion Rondas von den Seilen. Daraufhin setzte Sasha direkt wieder den Armbar an. Rousey kämpfte sich auf die Beine und schüttelte Banks mit einem Slam ab. Ronda wollte sich zum Armbar vorarbeiten. Sasha schüttelte ihre Gegnerin ab, Rousey flog aus dem Ring. Banks setzte mit eine Dive durch die Seile nach, wurde aber von Ronda abgefangen. Die Titelträgerin setzte den Armbar an, Banks klopfte ab, doch das zählte außerhalb des Rings natürlich nicht für die Entscheidung.

Der Fight verlagerte sich wieder zwischen die Seile, wo Rousey zum nächsten Near-Fall mit einem Knie einschlug. Banks hielt sich weiter im Rennen, setzte sogar einen Teil ihrer Ring-Gear beim Versuch zum Bankstatement ein. Der Ringrichter monierte das. Rousey entkam einem Fujiwara Armbar, zeigte ihrerseits einen Gutwrench Suplex. Ronda setzte mit einem Piper’s Pit nach und schaffte so den Pinfall-Sieg.

Siegerin: Ronda Rousey (13:50) mit Piper’s Pit zur Titelverteidigung.

Ein starkes Match. Beide Damen sprachen hinterher miteinander. Rousey wollte Sasha Respekt zollen. Banks wirkte einsichtig, aber auch angefressen von der Niederlage. Dann hielt Banks die vier Finger (Four Horsewomen) hoch, geradewegs in Rondas Gesicht.

WEITER AUF DER NÄCHSTEN SEITE!