(5) WWE Championship – Daniel Bryan (Champion) bes. AJ Styles: Beide Männer lieferten sich ein technisch sehr ansprechendes Match. Doch im Baseball-Stadion war zu diesem Zeitpunkt ziemlich die Luft raus, was nach der Länge der bisherigen Übertragung und dem klaren Highlight mit dem Lynch-Sieg nur bedingt überraschte.

Der LeBell Lock auf der einen Seite, dann der Calf Crusher auf der anderen Seite wurden verhindert. Styles gelang der Bloody Sunday und wollte dann den Springboard Forearm bringen. Doch Bryan platzierte einen Kick gegen Styles‘ Handgelenk. Als beide Männer am Boden lagen, kam plötzlich Erick Rowan zum Ring gelaufen. Jawohl, Erick Rowan. Der Ringrichter war zu Boden gegangen, nachdem er einen Enzugiri Kick abbekomme hatte. Rowan ging in den Ring und verabreichte Styles einen Chokeslam. Bryan pinnte daraufhin Styles!

Sieger: Daniel Bryan (24:33) zur Titelverteidigung.

Das Match kam beim Live-Publikum nicht an. Der Eingriff von Rowan wirkte wie ein Rohrkrepierer.


Folgt ihr uns schon auf Social Media? Nein? Hier findet ihr uns auf Instagram *** Hier findet ihr uns auf Twitter *** Hier findet ihr uns auf Facebook ***


(6) WWE Universal Championship – Brock Lesnar (Champion) bes. Finn Bálor

Finn Bálor, der nicht als Demon  zum Ring kam, ging gleich mit voller Kraft voraus. Doch wie wir es bereits aus Brocks Matches gegen Styles und Bryan kannten, übernahm die Bestie bald die Kontrolle. Unter anderem mit einem Belly-to-Belly außerhalb des Rings. Lesnar wollte nun einen Kommentatorentisch für sich nutzen, doch Bálor rammte ihn überraschend zweimal mit dem Unterleib in Tischkante.

Diese Verletzung setzte Lesnar im weiteren Matchverlauf massiv zu. Bálor konterte einen F-5 und platzierte dann auch einen Double Foot Stomp in Lesnars angeschlagene Magenpartie. Bálor holte mit wiederholten Topes nach draußen Brock wiederholt von den Beinen. Die Kommentatoren machten Hoffnung auf einen Titelwechsel.

Zurück im Ring platzierte Bálor einen Dropkick ins Ziel, danach den Coup de Grace. Doch Lesnar befreite sich beim 2-Count. Brock ging gleich in den Kimuara-Armhebel. Für Bálor gab es kein Entkommen. Er klopfte ab.

Sieger: Brock Lesnar

Die erwartete Niederlage für Finn. Doch man hatte alles dafür getan, um Bálor gegen die Bestie gut aussehen zu lassen. Das Publikum war in diesem Match wieder voll drin.

Seinen Frust ließ Brock hinterher an Bálor aus und zeigte wiederholt German Suplexes gegen ihn. Als Lesnar mit der Universal Championship posierte, buhten die Fans in Phoenix entsprechend. Als Danksagung krönte Brock seinen Auftritt mit dem F-5:

Dieser Pay-Per-View läuft – gefühlt – seit mehreren Tagen. Damit kommen wir zum:

WEITER AUF DER NÄCHSTEN SEITE …