(4) SmackDown Women’s Championship – Bayley bes. Lacey Evans mit einem Einroller

Bayley zögerte nicht lange beim Vorhaben, in einer Ringecke das Polster entfernen zu wollen. Soweit kam die Titelträgerin jedoch nicht. Evans war wieder da, so dass Bayley noch eine Knieverletzung vortäuschen musste, um sich einen unfairen Vorteil herauszuarbeiten. Die Championesse landete mit einem Elbow Smash von den Seilen und riss nun die Kontrolle im Match an sich.

Bayley fand sogar Zeit, ihre Gegnerin mit einem salutierenden Gruß auf den Seilen zu verhöhnen. Als sie nun aber angeflogen kam, duckte sich Lacey ab und Bayley landete hart auf der Ringmatte. Lacey legte los und arbeitete sich bis zum Moonsault von den Ringseilen vor. Sie salutierte und setzte zum Sprung an. Doch Bayley zog ihre Knie an und ging danach direkt in ein Cover. Dabei zog Bayley auch noch an der Hose der Gegnerin und hielt Evans damit zum 3-Count am Ringboden. Dieser Ausgang ärgerte Lacey und die anwesende Tochter. „Lacey ist eine zukünftige Titelträgerin“, hielt Michael Cole nach der Performance positiv fest.


(5) Strap Match um die WWE Universal Championship: „The Fiend“ Bray Wyatt bes. Daniel Bryan

Mit einem Ledergürtel wurden beide Akteure für dieses Match verbunden. Die positive Nachricht gleich zu Beginn: Das Licht blieb beim Match an, bzw. der Ring wurde nicht in rot beleuchtet. Endlich hat dieser Kopfschmerzen-bereitende Quatsch ein Ende.

Im Hellen konnten die Zuschauer nun viel besser erkenne, wie der Fiend mit dem Ledergürtel auf Bryans Rücken einhämmerte. Wyatt hatte bereits von Anfang an die Kontrolle übernommen, nach einer harten Powerbomb gegen den Herausforderer. „Für Bryan ist es ein Kampf ums Überleben“, hielt Michael Cole fest. Und Bryan tat auch alles dafür, um zu überleben. DB wehrte sich – und konnte Wyatt wiederholt mit dem Strap gegen den Ringpfosten ziehen.

Die Offensive fand ein jähes Ende – als der Fiend mit einer knallharten Clothesline außerhalb des Rings Bryan von den Seilen holte.

Der Fiend räumte Carsten Schaefers Pult frei. Beide Männer fanden sich darauf wieder. Und Bryan vereitelte Wyatts Plan und zog einen DDT gegen den Universal Champion durch. Der Strap wurde von Bryan als Waffe eingesetzt. Es ging zurück in den Ring, wo Bryan mit einem Dropkick von den Seilen kam. Danach wechselte DB Yes-Kicks mit Strap-Schlägen ab. Der Fiend ließ sich nicht klein kriegen und forderte weitere Schläge ein!

Daniel Bryan brachte sich zum Running Knee in Position. Doch der Fiend setzte im Anflug seines Gegners den Konter und hämmerte Bryan mit Sister Abigail auf die Matte. Zum 2-Count.

Die Mandible Claw versuchte Bryan mit einem Triangle zu kontern. Fiend blieb in Kontrolle, bis Bryan ihn zu Boden bringen und in den LeBell Lock nehmen konnte. Dabei Bryan Fiends Kopf mit dem Gurt zurück. Von einer Aufgabe des Fiends blieben wir dennoch weit entfernt.

Wieder sollte es Sister Abigail geben. Doch Bryan befreite sich und brachte das Running Knee ins Ziel. Doch nur zum 2-Count.

Bryan sammelte seine Kräfte, die Fans riefen „Yes! Yes! Yes!“ Ging denn da noch was? Nein, denn der Fiend bäumte sich hinter Bryan auf und nahm ihn wieder in die Mandible Claw. DB versuchte sich zu wehren, wurde aber mit dem Uranage auf die Matte befördert. Die Mandible Claw löste der Fiend die ganze Zeit über nicht – und pinnte Bryan nun zur Titelverteidigung. 

Der Fiend verschwand in die Dunkelheit … Daniel Bryan kämpfte sich nach einiger Zeit wieder auf die Beine, wurde aber mit der Hilfe von Offiziellen aus der Halle begleitet. Auf dem Weg aus dem Stadion ging Bryan wiederholt zu Boden, schleppte sich mit letzter Kraft aber selbst zurück in die Umkleide.


42.715 Zuschauer lautet die offizielle Zuschauerzahl für den Minute Maid Park, ein offizieller Zuschauerrekord laut WWE.

WWE Super ShowDown: Der nächste Saudi-Arabien-Event wurde offiziell für den 27. Februar 2020 angekündigt.


(6) Raw Women’s Championship: Becky Lynch bes. Asuka mit dem Disarm-Her 

Diese seit einem Jahr bestehende Rechnung sollte beglichen werden: Becky Lynch zeigte sich kampfeslustig gegen Asuka. Die Japanerin wurde nicht nur hart mit dem Oberkörper voran nach draußen auf die dünnen Matten befördert. Auch brachte Becky ihren Legdrop von den Seilen ins Ziel. Der Sieg blieb mit diesen Aktionen verwehrt. Dafür legte die Japanerin bald los und brachte unter anderem ihre Hip Attack auf dem Apron ins Ziel. Becky krachte in den Ringpfosten – war aber noch lange nicht am Ende, was sie demonstrierte, indem sie mit einem Rock Bottom aus den Ringseilen Asuka zurück auf die Matte beförderte.

Beide Frauen begegneten sich weiterhin auf Augenhöhe. Die Japanerin setzte den Asuka Lock an, Becky rettete sich schließlich mit einem Fuß in die Ringseile. Asuka platzierte wiederholt harte Kicks gegen Lynchs Kopf und ihren Oberkörper. Kurz vermutete der Ringrichter sogar, Becky wäre ausgeknockt worden. Im letzten Moment meldete sich Becky allerdings zurück.

Wieder sollte es in den Asuka Lock gehen. Becky versuchte den Konter zum Disarm-Her, doch Asuka wehrte sich gegen das Ansetzen der möglicherweise entscheidenden Aktion.

Beide Frauen kämpften sich wieder auf die Beine. Strikes wurden ausgeteilt. Wieder wollte Becky den Disarm-Her. Der Ringrichter geriet beinahe zwischen die Fronten. In der Konfusion wollte Asuka hinter dem Rücken des Ringrichters den grünen Nebel versprühen. Becky wich allerdings aus und kickte Asuka in den Magen. Der Nebel ging in die Luft und landete in Asukas Gesicht. Der Disarm-Her wurde angesetzt – und Becky gelang die Titelverteidigung. 

Ein Jahr nach dem ersten Rumble-Match der beiden Frauen holte sich Lynch ihren Sieg als amtierende Raw Women’s Championesse zurück! 

 

… FORTSETZUNG AUF SEITE 4!