*** Bobby Lashley und Rusev würden nicht am Rumble teilnehmen, erklärte Michael Cole. Beide seien vorab auf dem Parkplatz aneinandergeraten und hätten nun keine medizinische Freigabe erhalten. Zwei weitere Plätze für Überraschungen!

(7) Drew McIntyre gewinnt das Royal Rumble Match der Männer

Es dauerte nicht lange, bis Brock Lesnar (1) ordentlich genervt war. Elias (2) erschien nämlich und musizierte. „Das Opferlamm ist auf dem Weg zum Ring. Doch bevor es soweit ist, habe ich noch ein Lied zu singen“, trällerte Elias. Lesnar war so sauer, dass er aus dem Ring taumelte und sich Elias schnappte. Elias kassierte eine Tracht Prügel und wurde dann eliminiert.

Erick Rowan (3) brachte seinen Käfig mit. Lesnar hatte kein Interesse, einen Blick in den Käfig zu werfen. Es brauchte genau eine Clothesline, um Rowan zu eliminieren. Nach acht Sekunden war für ihn bereits alles vorbei. Bobby Roode (4) bemühte sich mit einigen Faustschlägen, kassierte aber den F-5 und wurde dann eliminiert.

Große Freude erkannten wir in Brock Lesnars Gesicht zum Auftritt von John Morrison (5). Diesen packte sich Brock gleich mal zu einem Belly-to-Belly-Suplex und warf den WWE-Rückkehrer damit über die Seile.

Kofi Kingston (6) hatte noch eine besondere Rechnung mit The Beast offen. Kofi legte motiviert los, kassierte jedoch alsbald einen German Suplex. Und noch einer von Brocks Spezis: Rey Mysterio (7) zeigte sich bereit für Lesnar. Der WWE-Champion kontrollierte nun zwei ehemalige Träger dieses Titels. Mit Big E (8) arbeiteten jetzt drei Männer gegen Brock. Big E gelang das Big Ending. Rey Mysterio stürmte heran, wurde aber über die Seile geworfen. Und auch Big E fand sich nach einer massiven Clotheslines auf dem Hallenboden wieder. Kofi Kingston flog gleich mit einem F-5 über die Seile.

Sieben Eliminations – und Brock Lesnar wieder ohne Gegner!

Nun durfte sich Cesaro (9) versuchen. Der Swiss Superman versuchte es mit European Uppercuts. Doch gegen gegen Lesnars Kniestöße gab es kein Gegenmittel. Und mit einer massiven Clothesline wurde auch der Schweizer wieder in die Umkleide geschickt.

Shelton Benjamin (10), Brocks Zimmernachbar am College und früherer Trainingspartner, erhielt von Paul Heyman eine Umarmung. „Schön, dich zu sehen!“ Und Brock umarmte auch seinen alten Freund. Ein Bündnis? Ne, der WWE-Champion zeigte sein wahres Gesicht, packte sich Benjamin und schickte ihn nach Hause.

Shinsuke Nakamura (11) wurde von Sami Zayn zum Ring begleitet. Das Match gegen Brock hatte es vor vielen Jahren in Japan gegeben. Hier verlief es einseitig. Nakamura machte sich rasch zum Kinshasa bereit. Brock fing den Intercontinental Champion jedoch ab, hob ihn aus und warf ihn über die Ringseile.

MVP (12) machte einen Gastauftritt. Einen sehr kurzen Gastauftritt. Erst jagte er Paul Heyman um den Ring. Bis Lesnar ihn in die Finger bekam und in den Ring zog. Wir erlebten einen F-5, gefolgt von MVPs Abgang.

Nun staunte auch Brock Lesnar: NXT North American Champion Keith Lee (13) meldete sich am Wettbewerb an. Lee brachte Lesnar mit einem Shoulderblock zu Boden. Kurz darauf hatten beide Männer dieselbe Ideen – und kollidierten mit Clotheslines in der Mitte des Rings!

Braun Strowman (14) gesellte sich zu dieser imposanten Gesellschaft. Braun teilte gegen beide Männer, zeigte einen Dropkick gegen Lee. Dieser fiel aus dem Ring, aber nicht über das oberste Seil. Lesnar meldete sich zurück – und zeigte jeweils abwechselnd zwei German Suplexes gegen beide Gegner. Nun gerieten Strowman und Lee aneinander. Sie prügelten sich in die Ringseile. Da stürmte Lesnar heran und warf beide Brocken gleichzeitig raus!

Ricochet (15) zeigte sich motiviert, kassierte aber gleich einen Backbreaker und einen German Suplex. Drew McIntyre (16) erschien fokussiert. Drew stellte sich Brock gegenüber. Lesnar zog seine Handschuhe aus. Brock starrte Drew an – und bekam nicht mit, wie Ricochet ihm von Hinten einen Tiefschlag versetzte und sich damit für die Ereignisse bei Raw revanchierte. McIntyre stürmte mit dem Claymore Kick heran und beförderte den geschwächten Brock mit einem Claymore Kick RAUS!

Und damit nicht genug, erlebte auch Ricochet durch McIntyre einen gewaltigen Abgang. The Miz (17) wurde zum dritten Opfers Drews. Er kassierte auch den Claymore. Doch seinen Blick richtete McIntyre weiterhin auf Brock Lesnar, der sich außerhalb des Rings noch sammelte. Die Fans verhöhnten Lesnar bei seinem Abgang durchs Publikum.

Nach dem Abgang Lesnars konnte McIntyre seinen Blick nun auf AJ Styles (18) richten. Ihm folgte McIntyres früherer Partner Dolph Ziggler (19) sowie Karl Anderson (20).

Und dann … „You think you know me“ … erschien: Edge (21). In seinem ersten WWE-Match seit 2011.

Edge brachte den Spear gegen Dolph, dann einen gegen Anderson. Und wieder einen gegen McIntyre. Das Publikum rastete aus. Dann die Konfrontation mit AJ Styles. Ein Hin und Her bis auch der Spear gegen den Phänomenalen einschlug.

King Corbin (22) legte sich auch sehr gern mit Edge an. AJ Styles schien angeschlagen und wurde kurz darauf von Edge über die Seile geworfen.

Matt Riddle (23) feierte sein Royal-Rumble-Debüt. Der Bro erlebte jedoch nur einen Kurzauftritt und wurde ausgerechnet von King Corbin überrascht und eliminiert. Ein guter Trolljob gegen die Internet-Fans.

Luke Gallows (24) meldete sich an. Corbin zeigte den Deep Six gegen Edge. Und Drew McIntyre packte sich den King und warf ihn raus.

Randy Orton (25) kam, da war er RKO gegen Luke Gallows und Karl Anderson nicht weit. Dann die Begegnung mit seinem früheren Team-Partner Edge. Rated RKO eliminierten The OC.

Roman Reigns (26) zeigte wenig Interesse am Verleib von Dolph Ziggler, der gleich über die Seile geworfen wurde. Dann duellierte sich der Big Dawg mit seinem letztjährigen WrestleMania-Gegner Drew McIntyre.

Kevin Owens (27) traf auf vier verbliebene Gegner: Reigns, McIntyre, Edge und Orton. K.O. packte seine Trademark Moves gegen sämtliche Gegner aus. Reigns kassierte sogar den Stunner. Dann schlich sich Randy Orton an, doch auch er kassierte den Stunner.

Aleister Black (28) drohte McIntyres Claymore Kick Stattdessen war der Niederländer mit dem Black Mass zur Stelle.

Samoa Joe (29) erschien allein. Seth Rollins (30) brachte hingegen gleich seinen kompletten Stable (AOP und Buddy Murphy) mit an den Ring. Samoa Joe und Kevin Owens taten sich zusammen, verließen den Ring und suchten den Fight mit Rollins & Co. Auch Randy Orton geriet zwischen die Fronten und flog im hohen Bogen über das Kommentatorenpult.

Rollins brachte den Stomp gegen Reigns ins Ziel. Aleister Black geriet zwischen die Fronten und war das erste Opfer für Rollins. Kevin Owens wollte Rollins über die Seile werfen, wurde aber von der AOP aufgefangen. Stattdessen half die AOP nun mit, dass Owens über die Seile flog. Auf der Gegenseite sorgte Buddy Murphy für Ärger, was dazu führte, dass Rollins auch Samoa Joe rauswerfen konnte.

Murphy, AOP, Owens, Joe und Black setzten ihren wilden Brawl außerhalb des Rings fort – und prügelten sich gleich aus dem Stadion …

Seth Rollins war nun allein auf sich gestellt. Roman Reigns hatte kein Interesse an einem Bündnis mit ihm. Er kassierte den Superman Punch. Randy Orton folgte mit dem Powerslam gegen Seth. Und Drew brachte den Claymore Kick, der zum Ausscheiden von Rollins führte.

Damit bleiben vier Männer übrig: Roman Reigns, Drew McIntyre, Edge und Randy Orton. Drei frühere Rumble-Sieger und McIntyre!

Rated-RKO taten sich an dieser Stelle wieder zusammen, sie zeigten sogar einen gemeinsamen RKO gegen McIntyre. Plötzlich lauerte Randy Orton hinter Edge. Der Rated-R Superstar bemerkte das im letzten Moment und zuckte mit den Schultern. Randy wollte wieder mit Edge arbeiten, doch der Rückkehrer packte sich Orton und warf ihn raus!

Erstmals in der WWE-Geschichte prügelten sich jetzt Roman Reigns und Edge. Der Big Dawg brachte sich für den Spear in Position. Edge wich aus brachte seinerseits den Spear ins Ziel. Edge und Reigns prügelten sich auf den Ringrand. Beide Männer teilten aus. Mit einem Uppercut konnte Reigns Edges verbliebene Hand am Ringseil lösen und ihn damit endgültig eliminieren.

Im Finale begegneten sich damit Roman Reigns und Drew McIntyre. Roman wollte den Spear bringen, wurde aber mit dem Claymore Kick überrascht. Dann ging es raus für den Big Dawg.

Rumble-Sieger und Lesnar-Bezwinger in einer Person: Drew McIntyre. 


Jetzt erschienen: unser Podcast mit dem ausführlichen Review zum WWE Royal Rumble

Ihr könnt unseren Podcast gerne abonnieren und bekommt die Ausgabe dann direkt auf euren Player geliefert. Hier abonnieren:

Apple Podcasts | Google Podcasts | Android | Spotify | Deezer | YouTube | RSS-Feed

Oder hier im Player direkt anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spreaker zu laden.

Inhalt laden

Power-Wrestling RADIO
Power-Wrestling RADIO