Randy Orton, Riddle, Drew McIntyre vs. Randy Orton, Jimmy + Jey Uso - WrestleMania Backlash 2022 - (c) WWE. All Rights Reserved.
Randy Orton, Riddle, Drew McIntyre vs. Randy Orton, Jimmy + Jey Uso - WrestleMania Backlash 2022 - (c) WWE. All Rights Reserved.

WWE WrestleMania Backlash 2022 bringt ein massives 6-Mann-Tag-Team-Match und die „I Quit“-Entscheidung um die SmackDown Women’s Championship. Alle Ergebnisse und Entwicklungen im Live-Bericht.

WWE WrestleMania Backlash – 8. Mai 2022 – Providence, Rhode Island

*** Nur sechs Matches stehen auf der Card für „WWE WrestleMania Backlash“. Auch kurzfristig ist keine Ansetzung mehr hinzugekommen. Ebenso wenig gab’s Live-Action in der Kickoff-Show.

*** In der Kickoff-Show mit Kayla Braxton wurde es verraten: Mit Rhodes vs. Rollins II startet #WMBacklash.

*** Das „Dunkin‘ Donuts Center“ in Providence (Rhode Island) ist zum ersten Premium Live Event nach WrestleMania ausverkauft (rund 8.000 Zuschauer).

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

CODY ROLLT ROLLINS EIN!

(1) Einzel-Match:

CODY RHODES bes. SETH “FREAKIN’” ROLLINS per Einroller (und einem Griff an die Hose des Gegners)

Bei WrestleMania hat Seth Rollins bis zur letzten Sekunde auf seinen Gegner warten müssen: Cody Rhodes. Der Rückkehrer gewann das Match – und Seth „Freakin‘“ Rollins sprach hinterher von unfairen Voraussetzungen. So habe sich Rollins gar nicht auf Rhodes vorbereiten können. Der „American Nightmare“ willigte gleich ein, als ein Rück-Match ins Gespräch kam.

Um ein wenig WrestleMania-Feeling in diesen Backlash-Abend zu transportieren, trug Seth Rollins heute noch einmal sein WrestleMania-Outfit mit der hellblauen Robe.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Dass Rollins mit besserer Vorbereitung ins Match ging, wurde dann auch in den ersten Minuten des Matches deutlich gemacht. Seth ließ sich nicht austricksen. Er konnte Cody bald mit einem Kniestoß vom Apron nach draußen gegen die Absperrung befördern.

Cody meldete sich mit dem Disaster Kick zurück. Als er erneut in die Seile ging, warf ihn Seth prompt nach draußen und erlangte wieder die Kontrolle.

Rhodes‘ Gegenschlag kam, als sich beide auf die Seile kämpften: Rollins steckte einen Vertical Suplex vom zweiten Ringseil sein. Bald prügelten beide Männer aufeinander ein. Der „American Nightmare“ brachte einen raschen Powerslam und einen Cody Cutter zum Near-Fall.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Rollins kam in die Position zum Pedigree. Cody befreite sich, kassierte dafür einen Superkick. Cody entkam dem Stomp. Rollins zog den Kopf beim Versuch zu den Cross Rhodes weg.

Seth brachte den Rolling Elbow in den Nacken von Cody, gefolgt vom Falcon Arrow zum 2-Count. Kurz darauf landete er mit einem Frog Splash zum nächsten Near-Fall. Rollins konnte es nicht glauben, dass sein Gegner weiter im Rennen blieb.

Wieder kletterte Seth auf die Seile. Beim Versuch zum Corkscrew Splash entkam Seth, der zudem einen Superkick kassierte. Cody ging aufs Top-Rope, Seth folgte ihm zum Superplex. Rollins wollte mit einem zweiten Falcon Arrow nachsetzen. Doch Rhodes konterte in die Cross Rhodes. Nur weil Seth beim anschließenden Cover mit einem Fuß ans Ringseil kam, zählte der Offizielle den Count nicht durch.

Cody hämmerte Rollins auf das Kommentatorenpult. Zurück im Ring sollte ein Moonsault folgen. Rollins wich aus und setzte sogleich mit dem Pedigree nach, wieder nur zum 2-Count.

Rollins verfluchte Rhodes, dass er alle Aktionen überlebt hatte. Er trat ihm wiederholt ins Gesicht. Ein schwankender Cody kassierte die Faustschläge, mit denen Rollins den „American Dream“ imitierte.

Das wollte Cody nicht auf sich sitzen lassen. Er überraschte Seth mit den Cross Rhodes. Die Aktion sollte ein zweites Mal folgen, doch Seth kämpfte sich heraus. Jetzt gab es wieder mehrere Konter. Unter anderem brachte Cody Seth in die Position zu einem Vertebreaker. Rollins entkam auf der brenzlichen Ausgangslage.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Schließlich rollte Seth Cody ein und zog dabei an der Hose seines Gegners. Rhodes konterte jedoch diesen Einroller und brachte seinerseits Seths Schultern auf den Ringboden. Auch Rhodes zog jetzt an Rollins‘ Hose. So gelang ihm der Pinfall – mit den gleichen Mitteln eines Rollins, aber eben nicht ganz sauber!

Rollins ärgerte sich, mit seinen eigenen Tricks besiegt worden zu sein. Das riecht nach einem weiteren Aufeinandertreffen!

MVP VERHILFT OMOS ZUM SIEG ÜBER LASHLEY

(2) Einzel-Match:

„DER NIGERIANISCHE RIESE“ OMOS bes. „ALL-MIGHTY“ BOBBY LASHLEY per Tree Slam

Der „All-Mighty“ zögerte nicht lange und prügelte auf den nigerianischen Riesen ein. MVP kletterte auf den Ringrand, um Lashley abzulenken. Das nutzte Omos, um Lashley mit einem hohen Bein niederzustrecken.

Jetzt versuchte Omos mit seinen übergroßen Pranken den Schädel seines Gegners wie eine Melone zu zerquetschen. Das gelang glücklicherweise nicht. Dafür wurde Bobby hart aus dem Ring geschleudert.

MVP nutzte die Gelegenheit, seinen früheren Verbündeten weiter zu provozieren. Und Omos dominierte jetzt. Es gab die Snake Eyes (Kevin-Nash-Style!) und einen weiteren Big Boot.

Bobby kam zurück und warf sich auf Omos‘ Rücken. Er setzte einen Sleeperhold an, wurde aber abgeschüttelt. Lashley nahm immer wieder Anlauf. Schließlich landete Omos in den Ringseilen. Seine Arme wurden in den Seilen eingewickelt. Jetzt war der Riese gefangen. Bobby ließ die Faustschläge folgen. Wieder mischte sich MVP ein.

Lashley nahm MVP außerhalb des Rings in den Hurt Lock, bis Omos sich einmischte. Doch Bobby behielt die Oberhand. Er konnte Omos mit einem Flatliner auf die Matte befördern. Nun landete der nigerianische Riese im Hurt Lock. Lashley hielt an der Aktion fest. Doch Omos drückte Bobby in die Ringecke, so dass der Submission-Hold schließlich gelöst wurde.

Der „All-Mighty“ kämpfte weiter gegen seinen übermächtigen Gegner an. Er konnte ihn schließlich mit einer Art Chokeslam zu Boden befördern. MVP wollte nicht glauben, was jetzt passierte. Ein Spear sollte folgen, aber Omos zog sein Knie an.

Lashley landete in der Ringecke, MVP schlug – ungeachtet vom Ringrichter – von draußen mit seinem Stock zu.

Jetzt packte sich Omos den „All-Mighty“ zum Great-Khali-Tree-Slam, der dem nigerianischen Riesen den Sieg einbrachte!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Lashley hatte das Match dominiert, war aber an den miesen Machenschaften von Omos und seinem Manager MVP gescheitert. Auch hier riecht alles nach einem dritten Match! Ob ihr wollt oder nicht!

*** Für Pfingstsonntag (5. Juni) ist der nächste Premium Live Event bestätigt worden: „Hell in a Cell“ findet in Chicago (Illinois) statt.

WEITER GEHT DER WRESTLEMANIA-BACKLASH-LIVE-BERICHT AUF SEITE 2 … HIER KLICKEN!

Hast du Lust auf Post von Power-Wrestling.de?

Trag dich für den PW-Newsletter ein, um täglich um 17 Uhr alle neuen News und Ergebnisse in dein Postfach zu erhalten.

Der Newsletter ist natürlich kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.