(4) Raw Tag Team Champions vs. SmackDown Tag Team Champions (Non-Title Match)

AOP (Akam & Rezar) bes. The Bar (Sheamus & Cesaro) 

Ein echter Slobberknocker mit diesen beiden Teams. Sheamus packte seine zehn harten Treffer auf den Brustkorb des Gegners in den Ringseilen aus, dieses Mal gegen Rezar. Für ihn hagelte es kurz darauf auch einen Brogue Kick. Doch Maverick Drake legte Rezars Fuß auf das unterste Ringseil und verhinderte so den 3-Count.

Das wurde Drake bald zum Verhängnis: Big Show bekam Drake in die Finger. Show packte sich Drake am Hals, stellte ihn auf den Ringrand und würgte ihn gleichzeitig. Drake fürchtete sich so sehr, dass er plötzlich Wasser ließ und sich in die Hose machte. Sheamus und Cesaro staunten, Big Show lachte ihn aus. Das nutzte jedoch die AOP, um Sheamus in den Ring zurückzuholen und ihn mit einer Neckbreaker-/Powerbomb-Kombination abzufertigen. Sieg für AOP, 3:0 für Raw.

(5) WWE Cruiserweight Championship Match

Buddy Murphy (c) bes. Mustafa Ali 

Den härtesten Treffer nahm Mustafa Ali in der Anfangsphase, als er auf dem Turnbuckle stehend von Murphy hinuntergeworfen und geradewegs in die Ringabsperrung geschleudert wurde. Murphy kontrollierte daraufhin das Geschehen und wirkte dabei überheblich, während Ali alles versuchte, um doch noch im Rennen um den Titel bleiben zu können.

Murphy beeindruckte mit einem Tope Con Hilo. Zurück im Ring, verfehlte Murphy allerdings von den Seilen kommend, kassierte daraufhin mehrere Kicks von Ali und wurde hart durch eine Reverse Huracanrana mit dem Kopf auf die Ringmatte befördert. Mit einem DDT aus den Ringseilen schaffte Ali den nächsten Near Fall.


Mustafa brachte Murphy für seinen 054 in Position. Doch der Champion meldete sich zurück und warf Ali von den Seilen auf den Hallenboden – ein Befreiungsschlag.

Murphy räumte den Kommentatorentisch frei. Von dort konterte aber Ali und beförderte sich und seinen Gegner mit einer Spanish Fly auf den Hallenboden.

Ali wollte wieder den 054 vorbereiten. Doch Murphy holte Mustafa stattdessen mit der Sit-Down Powerbomb zurück auf die Ringmatte.

Ali schaffte es trotzdem, noch im Rennen zu bleiben. Bei einem Versuch, vom zweiten Seil gesprungen zu kommen, landete er geradewegs mit dem Kopf auf Murphys Knie. Murphys Law folgte zur erfolgreichen Titelverteidigung. 


DER PODCAST NACH DER WWE SURVIVOR SERIES

Nach der Survivor Series wird es natürlich auch wieder einen brandneuen Podcast von uns geben! Am besten gleich abonnieren – alle Links für das Abo unter dem Player: 

Abonnieren: Die News-Updates und ausgewählte Podcasts aus unserem Gesamtprogramm gibt es auf unserem freien RSS-Feed. Du kannst in jeder Podcast-App einfach nach „Power Wrestling Radio“ suchen, abonnieren klicken – und fertig. Direkte Links:

Apple/iTunes | Android | Spotify | Deezer | YouTube | RSS-Feed


(6) Raw vs. SmackDown 5-gegen-5 Survivor Series Elimination Match (Herren)

Team Raw: Dolph Ziggler & Drew McIntyre & Braun Strowman & Finn Bálor & Bobby Lashley (mit Baron Corbin, Captain)

bes.

Team SmackDown: The Miz (Captain), Shane McMahon, Rey Mysterio, Samoa Joe, Jeff Hardy

-> Strowman, McIntyre, Lashley überlebten für ihr Team. Am Ende pinnte Strowman McMahon mit dem Powerslam.

Team Raw siegte bereits in den beiden Vorjahren. Zudem ging SmackDown mit einem klaren Rückstand ins Rennen. Indizien für einen SmackDown-Sieg, falls man den Wettkampf der Brand über den Abend weiter spannend halten möchte …

  • Samoa Joe wollte gleich Drew McIntyre in den Coquina Clutch nehmen. Drew entkam dem Versuch wiederholt und konnte Joe dann mit einem Claymore Kick zum Ausscheiden des Samoaners überraschen! (5:4)

Shane McMahon vs. Dolph Ziggler brachte uns die Fortsetzung des kuriosen Final-Matches vom WWE World Cup in Riad. Shane teilte Schläge aus, kassierte allerdings auch den Fameasser. Zu einem Near-Fall. Auch das Zig Zag überlebte Shane, weil Miz eingriff.

Strowman wechselte sich für Ziggler ein. Daraufhin schlug McIntyre auf Strowmans Schulter und wollte weitermachen. Ein Fight entbrannte zwischen Strowman und McIntyre – und dann zwischen beiden Brands! Gemeinsam konnte SmackDown die Kontrolle übernehmen. Strowman kassierte 619. McIntyre wurde von Miz gegen den Ringpfosten gehämmert. Dann räumte das blaue Team ein Kommentatorenpult frei. Gemeinsam wurde Strowman auf dem Tisch platziert. Shane stieg auf die Ringseile – und zeigte von dort nach draußen auf den Tisch seinen Flying Elbow Smash auf Strowman!

Weiter Ärger bei Team Raw! Finn Bálor gab Drew McIntyre einen Treffer mit und machte sich dann über seinen eigentlichen Gegner, The Miz, her. Bálor brachte Miz in die Position zum Coup de Grace, doch der SmackDown-Captain entkam im letzten Moment. Finn machte außerhalb des Rings weiter, kassierte zurück zwischen den Seilen aber die Seated Senton des eingewechselten Mysterio.

  • Bálor und Mysterio lieferten sich ein tolles Duell, das im 619 sowie dem Drop of the Dime mündete. Finn schied aus. (4:4)

Bobby Lashley spielte seinen körperlichen Vorteil gegen Rey Mysterio aus. Aus dem Vertical Suplex befreite sich Rey jedoch. Lashley wurde von ihm über die Seile geschickt, doch Ziggler hatte sich in der Zwischenzeit bereits einwechseln können. Für Rey kam bald Jeff Hardy. Das führte zu einer Swanton Bomb, bei der Jeff jedoch mit der Wirbelsäule auf Dolphs Knie landete. Der Best in the World kam in den Ring, was dazu führte …

  • Shane McMahon eliminierte Dolph Ziggler mit dem Coast-to-Coast. (3:4)

Bobby Lashley landete mit der Schulter am Ringpfosten. Miz hielt Lashley nun in der Ringecke fest, Shane sollte wieder mit dem Coast-to-Coast folgen. Im Flug stand aber plötzlich Braun Strowman auf dem Ringrand und hämmerte Shane im Flug auf die Ringmatte!

  • Braun Strowman machte weiter und eliminierte Jeff Hardy mit einem Powerslam. (3:3)

David vs. Goliath gab es mit Rey vs. Braun.

  • Den Versuch zum 619 vereitelte Braun Strowman, der bereits in den Ringseilen baumelte. Mysterio wurde zum Powerslam aufgeladen und von Braun zum Vorteil von Raw eliminiert. (3:2)

Miz wollte Shane vorschicken. Strowman ging auf die Verfolgungsjagd und rannte Shane McMahon außerhalb des Rings um.

  • Strowman bekam Miz schließlich in die Finger und konnte ihn ebenfalls mit einem Powerslam abfertigen. (3:1)

Shane McMahon, körperlich bereits am Ende und schwitzend wie nach einem Spaziergang in der Sahara, stellte sich dem Monster Among Men.

  • Shane McMahon kassierte einen Dropkick und anschließend den Powerslam zur Entscheidung. Braun pinnte Shane zum Sieg von Raw (3:0)

Sogleich nach der Entscheidung setzte Baron Corbin hinterrücks einen Treffer auf Strowman. Gemeinsam mit den übrigen Überlebenden, Bobby Lashley und Drew McIntyre, ging das Team Raw auf Distanz zu ihrem Kollegen (für diesen Abend) Strowman.

 

Seth Rollins wurde in einem Interview informiert, dass er im Dezember bei WWE TLC auf Dean Ambrose treffen wird.

 

(7) Raw Women’s Champion vs. SmackDown Superstar (Non-Title Match)

Ronda Rousey bes. Charlotte Flair durch DQ 

Das Match begann gleich mit vielen Kontern und reichlich Chaos. Beide versuchten ihre Moves (Figure-8-Leglock, Armbar, Samoan Drop …) anzubringen. Doch so schnell die Aktionen angedeutet wurden, so schnell gab es darauf auch die Konter auf der Gegenseite.

Als Ronda mit dem Gesicht voran in einer Ringecke auf das unterste Polster knallte, konnte sich Charlotte endlich einen klaren Vorteil herausarbeiten.

Rondas linkes Bein wurde bearbeitet, um damit ihren Figure-8-Leglock vorzubereiten. Im Duell auf der Matte kassierte Ronda einen Ellbogen an die Unterlippe. Blut aus dem Mund Rondas war die Folge dieses Treffers.

Auf den Ringseilen angekommen, konnte Ronda einen Konter bringen und mit einem Armbar Charlotte auf die Matte befördern. Das war die Idee zum Evolution-Finish gegen Nikki Bella, was dort allerdings ein wenig in die Hose ging.

Charlotte behielt die Kontrolle. Der Armbar wurde nicht komplett durchgezogen. Flair wollte die Natural Selection bringen. Doch Ronda sah die Aktion kommen und bereitete wieder einen Armbar vor, der nicht richtig angebracht werden konnte.

Charlotte wollte den Moonsault probieren, landete aber auf Rouseys hochgezogenen Füßen. Rousey hatte mit ihrem Samoan Drop kein Glück und fing sich stattdessen einen Spear ein, aber nur zum Near Fall. Ronda blieb im Rennen, geriet nun aber in den Figure-8-Leglock. Ronda wendete den Leglock um, schließlich rollten beide Frauen durch die Seile und fielen auf den Hallenboden.

Ein intensives Match wurde noch brutaler – mit Chops von Charlotte, gefolgt zu einem Big Boot zu einem Near-Fall für die SmackDown-Vertreterin.

Rousey wollte weider mit dem Armbar überraschen, Charlotte versuchte aber aus dem Ring zu flüchten. Ronda hielt Charlotte zwischen den Seilen, brachte ihren modifizierten Samoan Drop (Piper’s Pit) und setzte erneut den Armbar aus. Wieder rettete sich Charlotte. Mit der Flucht aus dem Ring.

Ronda lief um den Ring, um sich Charlotte zu schnappen. Charlotte hatte sich jedoch unter dem Ring einen Kendostick gegriffen. Flair attackierte Rousey mit dem Kendostick, was zur sofortigen DQ führte. 

Charlotte drehte durch, riss sich das SmackDown-Shirt vom Körper und hämmerte weiter mit dem Kendostick auf auf Rousey ein. Dann holte sie auch noch einen Stuhl hinzu. Bevor dieser Stuhl zum Einsatz kam, riss ihr der Ringrichter diesen allerdings aus der Hand. Erst wirkte es so, als wolle Charlotte zurückweichen. Dann kam sie aber zurück – und zeigte die Natural Selection. Dabei landete Ronda mit dem Kopf auf dem mitgebrachten Stuhl.

Ringrichter erschienen, die allesamt von Charlotte aus dem Ring geprügelt wurden. Dann zog Flair Rouseys Kopf durch die Stuhllehne und setzte schließlich einen Treffer auf die Lehne. Viele Helfer rannten in den Ring, um Charlotte endgültig zu stoppen. Die geschlagene Ronda konnte auf eigenen Beinen die Halle verlassen, doch Charlotte hatte ihr Schaden zugefügt. Viele Emotionen – doch die Fans in Los Angeles zeigten nicht die gewünschten Sympathien für Rousey.

 

… der ausführliche Bericht geht auf Seite 3 weiter!