Der Main Event wird nach einer Verletzung von
Der Main Event wird nach einer Verletzung von "Hangman" Adam Page gestoppt / AEW Dynamite vom 18. Oktober 2022 / Foto: Sean Ross Sapp, Twitter: @SeanRossSapp

Adam Page hat sich im Main Event gegen Jon Moxley verletzt. MJF lieferte erst eine denkwürdige Promo, forderte später seine Titel-Chance ein. AEW Dynamite – alle Ergebnisse, alle Entwicklungen.

AEW Dynamite – „Title Tuesday“ – 18. Oktober 2022 – Cincinnati, Ohio

Verletzung stoppt Titel-Entscheidung zwischen Jon Moxley und „Hangman“ Adam Page

Der Main Event bei AEW „Dynamite“ zwischen Champion Jon Moxley und Herausforderer Adam Page ist frühzeitig abgebrochen worden.

Page verletzte sich bei einer harten Lariat von Moxley. „Hangman“ überschlug sich nach dem Einschlag in der Luft, landete dann unglücklich auf Kopf und Nacken. Dabei wurde er kurzzeitig ausgeknockt.

Hier der Moment der Verletzung:

Ringrichter Paul Turner holte AEW-Arzt Dr. Michael Sampson hinzu. Sampson entschied, dass das Match nicht fortgesetzt werden könne.

In den kommenden Minuten zeigten die Kameras die Kommentatoren, die unter anderem noch einmal das Programm für die kommende Woche durchgingen. In der Zwischenzeit kümmerten sich Helfer darum, Page sicher aus dem Ring und der Halle abtransportieren zu können. Als Page auf der Trage fixiert wurde, kommunizierte er mit Dr. Sampson. Beim Abtransport soll Page den Daumen hoch zum Publikum gezeigt haben.

In den Schlussminuten der Live-Sendung wurde improvisiert: Jon Moxley wollte jetzt das Match gegen MJF. Friedman kam tatsächlich zum Ring, zog sein Hemd aus, machte dann aber einen Rückzieher.

Stattdessen schnappte sich MJF ein Mikrofon und forderte Moxley zum World-Title-Match am 19. November beim nächsten Pay-Per-View „Full Gear“ heraus.

Wahrscheinlich ist, dass ein regulärer Sieg von Moxley über Page mit der anschließenden Herausforderung für das Match beim PPV durch MJF ursprünglich für die Sendung geplant war.


UPDATE (6:40 Uhr):

AEW hat rund zweieinhalb Stunden nach dem Vorfall im Ring ein Statement veröffentlicht, das vorsichtig positiv stimmt:

„Hangman Adam Page wurde heute Abend von medizinischem Personal in ein Traumazentrum in Cincinnati gebracht. Hier wurde eine Gehirnerschütterung diagnostiziert. Page wurde entlassen, wird aber weiterhin im AEW-Protokoll für Gehirnerschütterungen geführt.

AEW und ‚Hangman‘ Page sind für die vorbildliche Reaktion und Betreuung durch die Mitarbeiter und das medizinische Personal vor Ort dankbar und wissen die Liebe und Unterstützung der Fans wertzuschätzen.“

Demnach hat Page keine Kopf- oder Nackenverletzung davongetragen. Aber eine Gehirnerschütterung kann, je nach Schweregrad und Verlauf, auch eine längere Ausfallzeit zur Folge haben. Dem 31-jährigen soll es den Umständen entsprechend aber schon wieder gut gehen.

Wir wünschen dem „Hangman“ eine rasche Genesung.


Der Show-Bericht:

„Dynamite“ ausnahmsweise schon am Dienstag! Wegen einer Baseball-Übertragung auf dem US-Sender „TBS“ durfte AEW einen Tag früher ran als gewöhnlich! Für die Show in Cincinnati wurden vier Titel-Entscheidungen angekündigt: Mit dem „Title Tuesday“ wollte man der „NXT“-Konkurrenz auf einem anderen Kabelsender mächtig einheizen.

Am Mittwochabend werden wir darüber berichten, wie der „Tuesday Night War“-Quotenkampf zwischen WWE und AEW ausgegangen ist.

Große Neuigkeiten verkündete die Promotion einige Stunden vor der Übertragung: Chris Jericho hat langfristig bei AEW verlängert. Alle Details dazu gibt es hier nachzulesen.

Trios-Titel bleiben beim Death Trangle

In der Vorwoche hat Orange Cassidy die AEW All-Atlantic Championship von PAC gewinnen können. Jetzt wollten die Best Friends im Trio nachlegen und PAC mit dem Death Triangle noch mehr Gold aus den Händen reißen. Doch dieses Vorhaben gelang im Opener der TV-Übertragung nicht.

(1) AEW-Trios-Champions Death Triangle (PAC, Penta, Fenix) bes. Orange Cassidy & Best Friends (Chuck Taylor, Trent Beretta); Fenix pinnte Trent per Sitout-Powerbomb

Nonstop-Action gab es in diesem Match. Das große Spektakel gefiel den Fans in Ohio.

PAC griff in diesem Match wieder zum Zeitnehmer-Hammer. Doch Fenix hielt ihn vom Einsatz ab. Fenix erinnerte sich gewiss daran, dass er Hammer in der Vorwoche PAC zum Verhängnis geworden war.

Die Entscheidung fiel dann später klar und ohne Tricksereien: Trent konnte in der heißen Phase Pentas Destroyer abwehren und den Strong Zero bringen. Fenix kam zur Rettung. Er brachte kurz darauf den Sitout-Driver zur Entscheidung.

Zwischen PAC und Fenix war der angedachte Hammer-Einsatz im Anschluss noch kurz ein Diskussionsthema. Danach zelebrierte das Death Triangle den gemeinsamen Erfolg.

*** FTR erklärten im Interview, mit drei Championships in ihrem Besitz ein großes Ziel für viele Rivalen zu sein. Und dennoch erklärten Cash Wheeler und Dax Harwood ein weiteres Ziel: „Wir wollen die AEW World Tag Team Championship!“ Keith Lee und „Swerve“ Strickland funkten dazwischen. Beide planen ebenfalls, im Rennen um die Tag-Team-Titel einzugreifen. Harwood schlug für die kommende Woche ein #1-Contender-Match vor. Lee und Strickland ließen sich darauf ein. Hoffentlich ging diese spontan angesetzte Paarung auch für Booker Tony Khan in Ordnung.

*** Britt Baker und Jamie Hayter erklärten im Backstage-Interview, eine von beiden würde bald die AEW-Interims-Women’s-Championship tragen: „Toni Time ist vorüber!“

*** Die Ankunft vom Kingdom (Matt Taven, Mike Bennett, Maria Kanellis) bei „Rampage“ wurde zusammengefasst. Wardlow und Samoa Joe meldeten sich in diesem Video zu Wort. Daraus könnte sich das erste AEW-Match für das Kingdom ergeben.

Saraya kümmert sich um Dr. Britt, Riho kehrt zurück

(2) AEW-Interims-Women’s-Champion Toni Storm bes. Hikaru Shida mit dem Storm Zero

Die beiden Freundinnen lieferten sich ein hartes Duell um den Titel.

In der entscheidenden Phase ging Shidas Katana nicht ins Ziel. Kurz darauf gelang ihr aber ein Einroller. So hatte sie am vergangenen Mittwoch Dr. Britt Baker pinnen können. Storm blieb allerdings im Rennen. Hikarus Kniestoß verfehlte. Die Titelträgerin folgte mit einem German Suplex in eine Brücke.

Storm nutzte jetzt die Ringseile zu einem Tornado DDT. Es folgte der Storm Zero zur Titelverteidigung.

Jamie Hayter und Rebel (mit ihrer Krücke) kamen durchs Publikum in den Ring, um auf Storm und Shida loszugehen. Dr. Britt Baker folgte mit einem eigenen Entrance. Doch bevor es Baker bis zum Ring schaffte, meldete sich Saraya!

Saraya prügelte sich mit Baker geradewegs ins Publikum.

Eine weitere Überraschung folgte: Riho meldete sich zurück! Sie fegte Rebel von den Beinen und schickte Hayter über die Seile. Riho legte mit einem spektakulären Crossbody-Dive von den Seilen nach draußen auf Hayter nach.

Im Anschluss übergab Riho den Interims-Titel an Storm. Beide liefen Arm in Arm aus der Halle.

*** The Acclaimed und Billy Gunn sprachen im Backstage-Interview bei Renee über das Match gegen Tony Nese & Josh Woods am Freitag live bei „Rampage“. Hier stehen unter dem Motto „Trademark vs. Title“ die von Mark Sterling gesicherten Rechte am „Scissoring“ sowie die Tag-Team-Titel von The Acclaimed auf dem Spiel. Die Fans in der Arena waren hörbar aufgebracht, dass bei ihnen heute nicht gescissort werden sollte.

*** Ein aufgezeichnetes Interview wurde gezeigt: Bryan Danielson und Wheeler Yuta saßen bei Renee Paquette. Danielson hatte, trotz der Entwicklungen in der Vorwoche, immer noch Hoffnung, dass Daniel Garcia unter dem richtigen Mentor der beste Pro-Wrestler werden könne. Yuta war plötzlich genervt. Er meinte, Garcia habe Bryan von Anfang an nur ausgenutzt. Das hätten Claudio, Mox und er selbst längst bemerkt – nur Danielson nicht. Yuta lief davon. Er schien von seinem eigenen Wrestling-Helden enttäuscht. Womöglich war er aber auch pikiert, weil Bryan größere Stücke auf Garcia zu halten scheint.

*** Jay Lethal forderte in einem Backstage-Interview ein weiteres Match gegen Darby Allin. Darby meinte, er würde Lethal immer und immer wieder besiegen. Sonjay Dutt erklärte, man habe mittlerweile mehr über Darbys Schwächen herausgefunden. Die verbale Auseinandersetzung wurde körperlich: Sonjay und Jay konnten Darby gegen ein Rolltor schleudern. Das Rolltor wurde hinuntergelassen und Allin darunter eingeklemmt. Lethal nutzte die Gelegenheit, einen Figure-4-Leglock gegen Darby anzusetzen.

MJF offenbart seine Vergangenheit mit William Regal

Eigentlich sollte jetzt William Regal im Ring ein Interview geben. Doch sogleich erschien MJF. Und Friedman nahm sich reichlich Zeit, über seine Vergangenheit mit Regal zu berichten.

Als 19-jähriger hatte Friedman, so seine Erzählung, die Chance auf ein Tryout bei WWE im Barclays Center in Brooklyn (New York) erhalten. Vor den Augen von Arn Anderson, Dean Malenko, Adam Pearce und Regal habe er damals gerade bei letzterem einen bleibenden Eindruck hinterlassen können. Regal habe ihm versichert, MJF einen Job zu besorgen. Als William jedoch erfuhr, dass MJF damals erst 19 Jahre alt war, konnte er das doch nicht möglich machen.

Friedman sollte Regal damals regelmäßig auf dem Laufenden halten und seine Entwicklung in Form von Videos einsenden. Dann habe Regal ihm nach drei Videos aber mitgeteilt, von seinem schauspielerischen Talent nicht überzeugt zu sein. Er sei nicht auf dem Niveau, nach dem WWE suche. Regal habe damals seine Träume zerstört: „Nach dieser E-Mail wollte ich mich umbringen!“

MJF habe aber alle Zweifler verstummen lassen und das Blatt gewendet. Er werde 2024 um einen großen Vertrag verhandeln. Und Regal sei in der Zwischenzeit aus seinem alten Job gefeuert worden. Er sei nur noch ein trauriger, alter Mann.

Regal ergriff selbst das Wort und berichtete davon, wie er sich damals als 16-jähriger seinen Platz im Wrestling hart erarbeiten musste: „Wenn dich so eine E-Mail Jahre später noch dermaßen bewegt, dann hast du es wirklich leicht gehabt.“

Regal erklärte, er habe mit seiner Vorgehensweise MJF nur noch anstacheln wollen, immer besser zu werden. Aber er sei von Friedman mittlerweile enttäuscht. Max habe zu viele Abkürzungen genommen: „Ich war immer ein Bösewicht im Ring. Aber solche Angriffe wie den auf Mr. Schiavone hätte ich niemals gemacht.“

Jetzt bot Regal MJF an, der Teufel zu sein, der er sein wolle. Regal drehte sich um. MJF bekam die Chance, mit seinem Diamond-Ring zuzuschlagen. Doch MJF zögerte und ließ dann davon ab. Regal fühlte sich bestätigt. Friedman müsse noch einiges tun, um sich zu beweisen. Daraufhin lief Regal davon.

Dies war eines der besten Rede-Segmente in der Geschichte von AEW. 15 Minuten, die sich lohnen:

Chris Jericho schockt mit Tombstone Piledriver gegen Jerry Lynn

(3) ROH-World-Champion Chris Jericho bes. Dalton Castle mit dem Judas Effect

Jericho wollte den Code of Honor beachten. Doch statt dem amtierenden ROH-Champion die Hand zu geben, griff sich Castle in die Hose und zog einen Stinkefinger heraus. Besser den Finger als ein anderes Körperteil.  

Jake Hager wurde von Castles Boys zurückgedrängt. Weil sie Unfug mit Hagers Hut trieben, wurden die Boys alsbald von Jake verprügelt. Jericho nutzte das Chaos im Ring für einen Einroller gegen Dalton.

Castle blieb aber im Rennen und konnte Jericho mit seinem patentierten Aufgabegriff in Bedrängnis bringen. Der ROH-Champion kämpfe sich aus dem Griff und zeigte seinerseits die Walls of Jericho. Dalton gelang der Griff in die Ringseile, so dass der Griff gelöst werden musste.

Castle verhinderte den Lionsault. Er packte sich Jericho zum German Suplex. Danach gelang Dalton seine Version des Airplane Spin zu einem Near-Fall. Mit der Aktion hatte er in der Vergangenheit bereits den ROH-Titel gewinnen können.

Castle holte mit weiteren Treffern aus. Jericho kam jetzt aus dem Nichts mit dem Judas Effect und schaffte die Titelverteidigung.

Der weiterhin amtierenden ROH-World-Champion war damit aber noch nicht fertig. Er wollte weiterhin die Überreste des alten Ring of Honor zerstörten. Jetzt sollte ROH-Kommentator Ian Riccaboni dran glauben. Die Jericho Appreciation Society schnappte sich Riccaboni. Doch bevor etwas passieren konnte, stellte der AEW-Offizielle und ehemalige ROH-Champion Jerry Lynn Jericho zur Rede. Jericho trat Lynn zwischen die Beine und zeigte danach einen Tombstone Piledriver auf den Titel-Gürtel gegen den 59-jährigen. Helfer kümmerten sich rasch um Lynn.

*** Christian Cage hat große Pläne für Luchasaurus. In einem Video teilte er mit, Luchasaurus werde nach seinem Sieg über „Jungle Boy“ Jack Perry nun Jagd auf die Champions der Promotion machen.

*** Jade Cargill forderte Nyla Rose auf, ihr am Freitag bei „Rampage“ den TBS-Titel auszuhändigen. Cargills Warnung an Tony Khan: Würde Rose nicht erscheinen, wolle Jade die Show kapern und den Ring 60 Minuten nicht verlassen.

Main Event wird nach Verletzung gestoppt

(4) AEW-World-Champion Jon Moxley bes. „Hangman“ Adam Page nach Referee-Stoppage

Die Fans in Cincinnati freuten sich über den Lokalmatador. Doch bevor es Jon Moxley überhaupt durchs Publikum bis in den Ring schaffte, lief ihm der „Hangman“ entgegen. Eine Prügelei entbrannte. Von einer Anhöhe brachte Page einen Moonsault gegen Moxley. Der Brawl ging weiter, Moxley blutete schon bald.

Im Ring angekommen, konnte das Match offiziell angeläutet werden. Aber Page machte kurz darauf außerhalb des Seilgevierts weiter. Er schleuderte Mox gegen die Ringtreppe und bearbeitete seine offene Wunde.

Moxley schaffte den Befreiungsschlag mit einem Cutter. Seine Offensive wurde jedoch beim Versuch zu einem Piledriver auf dem Ringrand gestoppt. „Hangman“ konterte und brachte auf dem Apron den Deadeye.

Der Champion erholte sich. Nun ging der Fight im Ring weiter. Page brachte eine massive Lariat ins Ziel. Moxley antwortete selbst mit einer. „Hangman“ landete übel auf Kopf und Schulter. Nach einem Check durch AEW-Arzt Michael Sampson wurde das Match vorzeitig abgebrochen.

MJF löst sein Titel-Match bei „Full Gear“ ein

Die Kommentatoren überbrücken die medizinische Versorgung von Adam Page, der dann von Helfern aus der Halle gebracht wurde. Diese Szenen wurden nicht im Fernsehen übertragen (natürlich die richtige Entscheidung).

Moxley wollte noch nicht feiern, sondern den Fans in Cincinnati mehr bieten. Zudem sendete er seine Gebete an Page.

Nun forderte Mox MJF auf, in die Halle zu kommen. Der AEW-Champion wollte direkt seinen Titel wieder auf Spiel setzen. MJF deutete an, darauf eingehen zu wollen. Dann zog er aber zurück und erklärte am Mikrofon, er wollte sich vorbereiten und Mox bei 100 Prozent als Gegner.

Das Titel-Match wird es nunmehr am 19. November bei „Full Gear“ in Newark (New Jersey) geben.

MEHR – Großes Update zur AEW-Zukunft von CM Punk:

Die Vorschau auf die kommenden Sendungen:

AEW „Rampage“ am Freitag (21. Oktober) LIVE aus Jacksonville, Florida:

  • Titel vs. Trademark: AEW World Tag Team Champions The Acclaimed vs. The Varsity Athletes (Tony Nese & Josh Woods)
  • „10“ von der Dark Order (Preston Vance) vs. Rush
  • FTW-Champion HOOK vs. Ari Daivari
  • Willow Nightingale vs. Penelope Ford

AEW „Dynamite“ nächste Woche Mittwoch (26. Oktober) LIVE aus Norfolk, Virgina:

  • #1-Contender-Match für die Tag-Team-Titel: FTR (Dax Harwood & Cash Wheeler) vs. „Swerve“ Strickland & Keith Lee
  • Jamie Hayter vs. Riho
  • Bryan Danielson vs. Sammy Guevara
  • Chris Jericho & Daniel Garcia vs. Claudio Castagnoli & Wheeler Yuta