Es war eigentlich das perfekte Death Match, das sich AEW-Champion Kenny Omega und Jon Moxley im Main Event von AEW Revolution lieferten. Doch die vermeintliche Mega-Explosion am Ende wurde zur größten Peinlichkeit der jüngeren Wrestling-Geschichte. Vorher präsentierte die Promotion ihre neueste Verpflichtung: Christian Cage. So lief AEW Revolution …

Das „Exploding Barbed Wire Deatch Match” sollte so enden wie die legendären Schlachten mit Atsushi Onita in den Neunzigern. Doch statt der Mega-Explosion gab es maximal Tischfeuerwerk. Und AEW produzierte die größte Blamage ihrer Geschichte und einen der peinlichsten Momente der Wrestling-Geschichte.

Dabei hatten Kenny Omega und Jon Moxley bis dahin das perfekte Death Mach hingelegt. Für Freunde dieser Match-Art gab es Blut, Stacheldraht, knallharte Momente und Mini-Explosionen beim Kontakt mit den Seilen. Ein großer Spaß!

Moxley rettete sich sogar nach einem One-Winged Angel, indem er eine Explosion auslöste und Omega das Cover nicht durchziehen konnte. Anschließend gab es Hilfe durch die Good Brothers. Sie unterstützten Kenny dabei, den entscheidenden Pinfall zu holen. Mit einem One-Winged Angel auf einen aufgeklappten Stuhl!

Doch die Uhr lief weiter runter, nach 30 Minuten drohte die Detonation. Die Good Brothers flüchteten mit Kenny Omega und Don Callis. Ausgerechnet Eddie Kingston wollte seinen alten Freund nicht der Explosion aussetzen. Er lief in den Ring und versuchte Mox wieder auf die Beine zu bekommen.

Doch er schaffte es nicht. Die Uhr lief ab. Kingston legte sich rettend auf Moxley. Dann die Detonation. Würde Jacksonville in Schutt und Asche gelegt werden? Nein, nur ein paar Funken sprühten den Ringpfosten empor. Dann machte es ganz leicht puff und ein wenig Rauch stieg auf. Jede Wunderkerze macht mehr her. Mox und Kingston mussten dennoch so tun, als wäre gerade das eigene Leben an ihnen vorbeigezogen.

Peinliche Stille im Daily’s Place. Hier wäre am liebsten jeder beschämt im Boden versunken. Schade für die Akteure. Und ultra-peinlich für die Firma. AEW-Präsident Tony Khan verteidigte die Mini-Explosion hinterher aber: „Man kann nur bis zu einem bestimmten Punkt gehen, wenn man die Jungs nicht wirklich in die Luft sprengen will.“

Mox meinte nach dem PPV-Ende noch im Ring: „Explosionen bauen kann Omega nicht!“ Laut Story hatte Kenny selbst das Spielfeld für den Main Event erschaffen. Wahrscheinlich wird man die Pyro-Peinlichkeit jetzt innerhalb der Geschichte erklären.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

GRANDIOSER STREET FIGHT MIT STING

Vielleicht war das gesamte Budget an diesem Abend bereits in die Produktion des Street Fights geflossen. Denn dieser war „cineastisch“ aufbereitet worden: Sting und Darby Allin kämpften gegen Brian Cage und Ricky Starks in einem leerstehenden Fabrikgebäude. Diese Inszenierung toppte vergleichbare Produktionen von WWE.

Es gab natürlich auch allerlei wilde Momente mit Darby Allin. Vor allem als dieser aus mehreren Metern Höhe einen Elbow Drop auf Brian Cage sprang. Die Plattform brach unter beiden zusammen und fiel in einen Schacht, den man in der Dunkelheit nicht einsehen konnte.

Sting kämpfte am Ende mit Ricky Starks in einem Ring. Bei einem Stinger Splash flog Sting in eine ungepolsterte Ringecke. Doch die Legende kam zurück – und holte den Sieg mit dem Scorpion Death Drop. Ein gelungenes Comeback für den fast 62-jährigen nach über fünfeinhalb Jahren!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

CHRISTIAN CAGE IST ALL ELITE

Nach Sting und „Big Show“ Paul Wight ist jetzt auch Christian Cage bei AEW. Der 47-jährige wollte mit dem Royal Rumble eigentlich zum großen WWE-Comeback ansetzen.

Mutmaßlich wurde sich der Kanadier aber nicht finanziell einig mit WWE. Stattdessen wird Christian Cage, der zur Vertragsunterzeichnung in den Ring kam, nun sein Glück bei All Elite Wrestling versuchen.

Tony Khan erklärte nach der Show in der Pressekonferenz, mit Christian befreundet zu sein. Er habe sich geärgert, als Christian im Rumble zurückkam und er ihn nicht bei sich unter Vertrag hatte. Christian habe ihn kurze Zeit später angerufen und meinte, zu AEW kommen zu wollen. Edges langjähriger Partner wird nun wieder regelmäßig in den Ring steigen – beim WWE-Konkurrenten.

Insgesamt hat AEW wieder einen guten bis sehr guten Pay-Per-View hingelegt. Doch der Schlussmoment mit der peinlichen Verpuffung wird in Erinnerung bleiben – ob man will oder nicht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

ALLE ERGEBNISSE ZU AEW REVOLUTION

(0) Buy-In: Britt Baker & Maki Itoh bes. Thunder Rosa & Riho; Baker pinnte Rosa nach dem Treffer mit einer Krücke von Reba gegen Rosa. Maki Itoh ersetzte Reba und kam als Überraschung geradewegs aus Japan!

(1) AEW Tag Team Championship: The Young Bucks (Nick & Matt Jackson) (c) bes. Chris Jericho & MJF; Matt Jackson pinnte Jericho nach dem Meltzer Driver. Der Inner Circle kündigte nach der Niederlage Veränderungen an! Mehr bei Dynamite…

(2) FENIX und PAC gewinnen die Casino Tag Team Battle Royale. Am Ende kämpften Fenix und Jungle Boy. Eine aufregende Schlussphase.

(3) AEW Women’s Championship – Hikaru Shida bes. Ryo Mizunami per Corkscrew Kneestrike

(4) Kip Sabian & Miro bes. Chuck Taylor & Orange Cassidy; Miro brachte Taylor im Game Over zur Aufgabe

(5) Money Match: Hangman Page bes. Matt Hardy mit der Buckshot Lariat. Page feierte den Sieg gemeinsam mit seinen Freunden von der Dark Order, die für ihn Private Party beiseite geschafft hatten.

(6) Face of the Revolution Ladder Match – Scorpio Sky bes. Lance Archer, Cody Rhodes, Penta El Zero Miedo, Max Caster (The Acclaimed), „All Ego“ Ethan Page. Letzterer debütierte bei AEW. Der Kanadier war zuletzt lange für IMPACT Wrestling im Einsatz.

(7) Sting & Darby Allin bes. Brian Cage & Ricky Starks im Street Fight; Sting pinnte Starks nach einem Scorpion Death Drop

(8) Exploding Barbed Wire Death Match: AEW-Champion Kenny Omega bes. Jon Moxley mit einem One-Winged Angel auf einen Stuhl

Mehr zum Rahmenprogramm gibt es in unserem Live-Ticker nachzulesen.

Und viele Meinungen zu AEW Revolution wird es natürlich auch wieder in unserem Podcast „SHOWTIME!“ geben. Jetzt abonnieren, um die Ausgabe dann nach Erscheinen geliefert zu bekommen. Auf diesen Kanälen ist das möglich:

Hier das Review hören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spreaker zu laden.

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden