WWE ist für den Umgang mit einem COVID-19-Fall im Kreis ihrer Trainingsschüler in die Kritik geraten. TV-Tapings wurden ungeachtet fortgesetzt – erstmals auch mit Gästen im Publikum. 

Der Umgang mit einem positiven COVID-Test bei WWE hat in der Szene für Kritik gesorgt. WWE hatte am Montag nach Raw mitgeteilt, ein Performance-Center-Schüler sei positiv auf COVID-19 getestet worden. Die Person habe sich, so ein Statement von Dr. Jeffrey Dugas (medizinischer Vertreter von WWE), letztmals am Dienstag der Vorwoche (9. Juni) im Performance Center aufgehalten. Personen, die ebenfalls in der Trainingseinrichtung anwesend waren, hätten seitdem keine Symptome gezeigt.

WWE LUD FREUNDE UND FAMILIENANGEHÖRIGE ZUR TV-PRODUKTION EIN

WWE hat am Sonntag im Performance Center die TV-Produktion fortgesetzt. Am Montag waren bei Raw erstmals Personen im Publikum, die von WWE eingeladen wurden. Die Promotion hat darauf hingewiesen, dass es explizit keine Fans waren, die sich im Zuschauerraum aufhielten. Bei den Person handelte es sich vielmehr um geladene Gäste aus dem Freundes-/Bekanntenkreis der Aktiven und Mitarbeiter.

Das Statement:

„Fans haben seit dem 13. März nicht mehr an WWE-Veranstaltungen teilgenommen. Vorgestern durfte eine ausgewählte Anzahl von Freunden und Familienangehörigen an der Fernsehproduktion der WWE teilnehmen. Diese Personen mussten an medizinischen Untersuchungen teilnehmen, bevor sie das geschlossene Set in unserer Schulungseinrichtung betreten durften, und wurden von den Darstellern im Ring und dem Produktionspersonal ferngehalten. Die Teilnehmerzahl lag unter 20%, und die Richtlinien zur sozialen Distanzierung wurden eingehalten, wobei zwischen den einzelnen Personen mindestens zwei Meter Abstand eingehalten wurden, so dass keine Gesichtsmasken erforderlich waren“.

KRITIK BLEIBT

Nach dem positiven COVID-Fall sind am Dienstag sämtliche Talente und an der TV-Produktion beteiligte Personen getestet worden. Das war der bisher erste COVID-Test, der bei WWE bisher durchgeführt worden ist. Bisher habe die Promotion, wie Triple H in einem Conference Call vor zwei Wochen bestätigte, in Absprache mit den eigenen Ärzten und Behörden nur Temperaturchecks durchgeführt.

WWE setzte dafür am Dienstag die TV-Produktion aus, am heutigen Mittwoch werden neben NXT auch die Raw- und SmackDown-Episoden für die kommende Woche aufgezeichnet.

Die Kritik bleibt an der Abfolge der Ereignisse und warum der COVID19-Test erst nach Backlash/Raw durchgeführt wurde. Und mit dem Wissen um die Chronologie der Ereignisse bleibt nicht nachzuvollziehen, wie WWE es zulässt, die Gäste und Akteure (Street Profits) während der TV-Sendung in direkten Kontakt zu bringen.

Die Verantwortlichen haben zudem explizit für die TV-Optik keine Gesichtsmasken im Publikum gewollt, was mit den nötigen Mindestabstand in der Stellungnahme legitimiert wurde.


BACKLASH 2020 – REVIEW IM PODCAST

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spreaker zu laden.

Inhalt laden

Oder direkt hier abonnieren: