(4) No DQ Match – ALEISTER BLACK bes. AJ STYLES mit einem Black Mass Kick nach einem Eingriff vom Undertaker, der seinen Chokeslam gegen den Phänomenalen zeigte

In diesem No-Disqualification-Match wollten Luke Gallows und Karl Anderson zugunsten von AJ Styles eingreifen. Doch es wurde dunkel in Philadelphia – und der Undertaker erschien! Er packte sich Luke Gallows und Karl Anderson. Als Styles mit dem Phenomenal Forearm angesprungen kam, wurde er vom Undertaker abgefangen und wie in Saudi-Arabien mit dem Chokeslam auf die Matte befördert. Es wurde wieder dunkel. Undertaker verschwand, Aleister Black war zurück. Und nutzte die Gunst der Stunde zum Black Mass Kick und dem Sieg über Styles. Der dürfte auf den Undertaker gar nicht mehr gut zu sprechen sein …

(5) RAW Tag Team Championship Match – THE STREET PROFITS (c) vs. SETH ROLLINS & MURPHY

Die Viking Raiders kümmerten sich um die AOP, die mit am Ring war. Beide Teams verschwanden hinter den Kulissen. Die Entscheidung fiel aber dennoch nicht glasklar: Seth Rollins tauchte auf und setzte sich mit einer großen Popcorntüte auf einen Kommentatorentisch. Seth Rollins fühlte sich von Owens genervt, diskutierte mit diesem.

Der Monday Night Messiah passte nicht auf und wurde von Dawkins in die Ringabsperrung geschmettert. Auch für Murphy ging es daraufhin in die Ringabsperrung. Es folgte ein Frog Splash von Montez Ford gegen Murphy zur Titelverteidigung. Owens leerte hinterher noch ganz lässig sein Popcorn über Murphy aus.

(6) Intercontinental Championship Handicap Match – SHINSUKE NAKAMURA, CESARO, SAMI ZAYN bes. BRAUN STROWMAN -> SAMI ZAYN pinnte STROWMAN und wurde damit neuer Intercontinental Champion 

Die Gruppierung um Sami Zayn arbeitete hier so gut zusammen, dass mit dem einen oder anderen miesen Manöver Strowman in Rückstand geriet. An die Regeln hielt man sich kaum. Nakamura zeigte auf dem Ringrand einen Kinshasa gegen Strowmans Kopf. Es folgte ein Double Suplex von Nakamura und Cesaro gegen Braun. Gleichzeitig kam Sami Zayn mit einem Helluva Kick angeflogen. Zayn setzte das Cover an. 1-2-3. Und Zayn wurde auf diesem Weg zum neuen Intercontinental Champion. Als Strowman wieder zu sich kam, war er außer sich vor Wut.

Abseits vom NXT-Titel war das Sami Zayns erster Titelgewinn bei WWE!

(7) Elimination Chamber Match um ein Raw Women’s Championship Match bei WrestleMania 36 – SHAYNA BASZLER bes. RUBY RIOTT vs. LIV MORGAN vs. SARAH LOGAN vs. NATALYA vs. ASUKA -> Baszler brachte alle Konkurrentinnen mit dem Kirifuda Cluch zur Aufgabe

Ruby Riott und Natalya starteten den Wettbewerb. Raw Women’s Champion Becky Lynch schaute sich das Geschehen hinter den Kulissen ganz gechillt auf einem Fernseher an. Als Kandidatin #3 folgte Sarah Logan ins Match.

Alle drei Frauen wurden zum gefundenen Fressen für die #4: Shayna Baszler. Innerhalb einer Minute brachte sie erst Sarah Logan, dann Ruby Riott mit dem Kirifuda Clutch zur Aufgabe. Auch Natalya musste sich rasch im Kirifuda Clutch geschlagen geben.

Baszler musste warten, bis sich die nächste Zelle öffnete: Liv Morgan musste ran, wurde aber bald mit dem Kopf voran gegen die Käfigwand und eine Zellentür geschleudert. Vor Asukas Zelle brachte Baszler dann ganz entspannt Morgan im Kirifuda Clutch zur Aufgabe.

Das führte uns zum großen Finale zwischen Baszler und Asuka.

Asuka zeigte zumindest kurz Gegenwehr, konnte Baszler in den Asuka Lock nehmen. Baszler befreite sich aus dem Griff, indem sie sich aus dem Ring rollte. Rasch kämpfte sich Shayna in die Offensive zurück, bis Asuka in den Kirifuda Clutch geriet. Auch die Japanerin verlor das Bewusstsein. Und das Elimination Chamber Match wurde mit kompletter Dominanz von Shayna Baszler gewonnen.

Raw Women’s Champion Becky Lynch vs. Baszler wurde damit für WrestleMania bestätigt.

Mehr zum Pay-Per-View gibt es in unserem Podcast, den ihr gern hier abonnieren könnt:

Apple Podcasts | Google Podcasts | Android | Spotify | Deezer | YouTube | RSS-Feed