Viel emotionaler hätte seine Rückkehr nicht ausfallen können: Edge hat sich beim WWE Royal Rumble am vergangenen Sonntag zurückgemeldet – und wird nun häufiger wieder in den Ring steigen. Dafür gibt’s viele Millionen!

War das bereits das Comeback des Jahres? Edge ist wieder bei WWE. Und das für länger als nur für eine Nacht. Sein Auftauchen im WWE Royal Rumble am vergangenen Sonntag war der Startschuss für mehr. Erstmals seit 2011 steigt der gebürtige Adam Copeland wieder in den Ring. Damals hatten die Ärzte der 1996 bei WWE begonnen Wrestling-Karriere ein jähes Ende bereitet. Mit seiner angeschlagenen Wirbelsäule wollte WWE ihren langjährigen Superstar nicht länger zwischen die Seile lassen. Das letzte Pay-Per-View-Match: am 3. April 2011 bei WrestleMania XXVII, ein Sieg als amtierender World Heavyweight Champion über Alberto Del Rio.

Am Montag hat Edge bei WWE Raw bestätigt, seit seiner ursprünglichen Operation zur Wirbelsäulenversteifung erneut operiert worden zu sein. Copeland hielt sich über die Jahre fit, trainierte zuletzt wieder härter. „Mit 46 Jahren habe ich mich in die beste Verfassung meines Lebens gebracht, um wieder in den Ring zu steigen und meine Karriere nach meinen Vorstellungen beenden zu können“, teilte der 11-fache World Champion dem Publikum mit.

KONTAKT MIT ALL ELITE WRESTLING

Dem neuen Vertrag waren genaue Untersuchungen durch das Sportmedizinerteam der WWE vorausgegangen. Erst nach einem eindeutigen Okay konnte sich WWE auf konkrete Verhandlungen mit Copeland, die trotz aller Dementi seit mehreren Monaten liefen, einlassen.

Pikant: Zwischenzeitlich gab es auch Kontakt zwischen Copeland und AEW-Boss Tony Khan, der Edge ebenfalls ein Angebot für mehrere Matches pro Jahr sowie eine Rolle hinter den Kulissen unterbreitet haben soll.

Edge beim WWE Royal Rumble 2020 - (c) 2020 WWE. All Rights Reserved.

Ob Copeland das Angebot ernst genommen hat – oder es in erster Linie dazu nutzte, um sich bei WWE in eine bessere Verhandlungsposition zu bringen? Seit Tagen war man sich in der Szene jedenfalls sicher, dass Edge einen Lesnar-ähnlichen Vertrag unterschrieben hat: viele Millionen Dollar für wenige Matches.

MEDIENBERICHT: BIS ZU FÜNF MATCHES PRO JAHR

Die britische Nachrichtenseite „talkSPORT“ hat derweil konkrete Zahlen genannt. Demnach hat Edge für drei Jahre unterschrieben und erhält jedes Jahr drei Millionen US-Dollar. Dafür wird Edge mindestens drei Mal jährlich in den Ring steigen, vorgesehen sind allerdings fünf Matches. Dazu kommen 25 weitere TV-Auftritte, um diese Matches aufzubauen.

Diese Matches werden entsprechend bei großen Pay-Per-Views stattfinden, denkbar sind natürlich auch Auftritte bei den Saudi-Arabien-Events. Damit wird Edge zur Special-Attraction in den Shows. Der Lesnar-Vergleich, er seinerseits auch nur eine limitierte Anzahl an Matches bestreitet, dafür aber sogar noch mehr Geld kassiert, passt.

Wie geht es für Edge weiter? Nach den Szenen bei WWE Raw spricht alles dafür, dass Randy Orton der erste Einzelgegner für den Comeback-Star des Jahres sein wird. Voraussichtlich am 5. April bei WrestleMania in Tampa, Florida.