In der Vorwoche hat Sinlair Broadcasting CEO Chris Ripley eine Veranstaltung von Ring of Honor Wrestling im legendären Madison Square Garden angekündigt. Diese Show findet nun doch nicht statt.

ROH-Chef Joe Koff hat am Dienstag gegenüber Mike Johnson von PW Insider erklärt, dass es die geplante Veranstaltung im New Yorker Madison Square Garden nicht geben wird:

„Wir hatten einen Deal. Und dann sagten sie (MSG) uns nach Kommunikation mit WWE, dass sie von der Vereinbarung Abstand nehmen würden. Wir können auch keine anderen Termine mehr bekommen. Ich bin mir sicher, dass unsere Anwälte sämtliche involvierte Parteien kontaktieren werden, damit wir bestenfalls hoffen können, in dieser Angelegenheit eine Lösung zu finden.“

Chris Ripley, CEO von Sinclair Broadcasting, dem riesigen Medienunternehmen hinter ROH, hatte in der Vorwoche eine Veranstaltung von ROH für 2019 im Madison Square Garden versprochen. Zwar wurde kein Termin genannt, in der Szene ging man aber vom Vorabend zu WrestleMania aus.

ALTE HEIM-ARENA DER WWE

Hat WWE hier nun ihren Einfluss geltend gemacht? Sehr wahrscheinlich. Der Madison Square Garden war einst die Heim-Arena von WWE, in den vergangenen Jahren ist aber das Barclays Center in Brooklyn für alle wichtigen TV-Produktionen gebucht worden. Sämtliche Events rund um WrestleMania finden im April 2019 ebenfalls im Barclays Center statt.

Der Garden hat seit den Anfängen der WWE in den Sechzigerjahren unter Vince McMahon senior keine Wrestling-Veranstaltung beheimatet, die nicht von den McMahons veranstaltet wurde.

Im Juli kehrt WWE zu einem Live Event in den Garden zurück, für die Veranstaltung ist der Undertaker angekündigt worden. 


ANGEBOTE – NUR FÜR KURZE ZEIT:

 

#264: Power-Wrestling Juni 2018