Prozess vs. WWE-Arzt: CM Punk freigesprochen

Das Wichtigste zur Verhandlung zusammengefasst

Am Dienstag ist das Urteil im Rechtsstreit zwischen WWE-Arzt Dr. Chris Amann und CM Punk / Colt Cabana gesprochen worden.

Punk (Phil Brooks) und Cabana (Scott Colton) sind für nicht schuldig erklärt worden. Beide Männer, die sich im November 2014 negativ über den WWE-Arzt Chris Amann äußerten, müssen finanziell für keine Schäden aufkommen. Das Urteil fiel am späten Dienstagnachmittag vor dem Gericht in Chicago.

Nach den Schlussplädoyers forderte der Kläge bis zu 4 Millionen US-Dollar – aufgrund geschätzter 4 Millionen Downloads des Podcasts.

CM Punk und seine Ehefrau AJ Lee (April Brooks) umarmten sich unter Tränen bei der Urteilsverkündigung. Colt Cabana reagierte mit einem breiten Lächeln. Amann nahm das Urteil ohne Reaktion entgegen.

Nick Hausman, Reporter von Wrestlezone, der im Gerichtssaal anwesend war, beschrieb den Dialog zwischen Cabanas Anwalt und Punk so:

„Du musst Samstag kämpfen, nicht wahr? Bist du bereit dafür?“

– „Oh yeah!“

Chris Amann verweigerte gegenüber Hausman höflich einen Kommentar zum Urteil.

CM PUNK SPRICHT ÜBER DAS URTEIL

Nach der Entscheidung sprach Nick Hausman von Wrestlezone vor Ort mit CM Punk:

„Eine Riesenlast ist von meinen Schultern genommen worden. Ich freue mich auch für meinen Freund Colt Cabana, der aus dummen Gründen in diese Sache hineingezogen wurde. Insgesamt bin ich super glücklich und dankbar, dass die Jury zu diesem Urteil gekommen ist. Der gesunde Menschenverstand hat sich durchgesetzt. Ich denke über die Dinge immer noch so wie früher. Jetzt bin ich aber froh, meinen Blick nach vorne richten zu können“.

Auch eine Wrestling-Frage brachte Hausman unter. Er wollte von Punk wissen, ob dieser „All-In“ sei, also am 1. September bei der Show von Cody Rhodes und den Young Bucks in Chicago auftreten würde: „Das bin ich nicht“, lautete Punks Antwort, die viele Wrestling-Fans enttäuschen wird.

CM Punk im ersten Interview nach der Urteilsverkündung hier.

Nick Hausman im Gespräch mit Colt Cabana.  

DER HINTERGRUND ZUM PROZESS

Im November 2014 brach CM Punk sein Schweigen über seinen plötzlichen WWE-Abgang 10 Monate zuvor. Der Podcast mit Colt Cabana ist bis heute ein Thema – am Dienstag vor einer Woche begann die Gerichtsverhandlung: WWE-Arzt Chris Amann klagte wegen einiger Aussagen des früheren WWE-Superstars.

Chris Amann fühlte sich diffamiert: Der in den Diensten der WWE stehende Mediziner hat nach Äußerungen im Podcast-Interview von Scott Colton  mit Phil Brooks Klage eingereicht. Dreieinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des Gesprächs der Männer ging der Fall am 29. Mai vor das Cook County Courthouse in Chicago, Illinois.

WURDE PUNK MEDIZINISCH WIRKLICH FALSCH BETREUT?

In dieser Beleidigungsklage musste unter anderem geklärt werden, ob Amann Brooks medizinisch falsch behandelt hatte: CM Punk behauptete im Podcast, aufgrund der falschen Einschätzung Amanns eine Staphylokokkeninfektion erlitten zu haben.

Amann behauptet, der Podcast habe rufschädigend gewirkt. Er fordert Schadenersatz in Millionenhöhe als Folge von Gewinnausfällen.

Zu Beginn der Verhandlungen wurde die Jury über Negativkommentare informiert, die Amann aus aller Welt über Twitter erreichten und ihn emotional mitnahmen. Außerdem bekamen die Geschworenen den Podcast zur Einschätzung vorgespielt.

 

… Fortsetzung auf der nächsten Seite! 

Mehr erfahren und Power-Wrestling unterstützen?
Nimm dir kurz Zeit und abonniere die Seite über Patreon!
Christian Bruns
Über Christian Bruns 103 Artikel
Der PW-Chefredakteur schreibt seit über 20 Jahren über Pro-Wrestling, ordnet Ric Flair über Bret Hart ein und wünscht allen Lesern die drei magischen Worte: alles erdenklich Gute!