Triple H bringt WarGames in den Hauptkader / Logo/Levesque-Foto: (c) WWE. All Rights Reserved.
Triple H bringt WarGames in den Hauptkader / Logo/Levesque-Foto: (c) WWE. All Rights Reserved.

Die nächste kreative Veränderung von WWE-CCO Triple H betrifft die Schlacht im Doppel-Käfig.

Themen-Wechsel bei der WWE Survivor Series!

Nachdem sich die traditionelle November-Veranstaltung zuletzt um die Champion-gegen-Champions-Matches drehte, gibt es in diesem Jahr erstmals „WarGames“.

Das hat Paul Levesque in einem Interview mit The Ringer angekündigt. Der WWE-COO verspricht gleich zwei solcher Matches an einem Abend – eines für die männlichen, eines für die weiblichen Superstars.

Bei „WarGames“ handelt es sich um ein spezielles Steel-Cage-Match, das in zwei nebeneinander platzierten Ringen stattfindet. Ein Käfigkonstrukt umgibt die Ringe. Zwei Männer bzw. Frauen der konkurrierenden Teams starten die Auseinandersetzung, nach einem Zeitintervall kommt jeweils der nächste Teilnehmer bzw. die nächste Teilnehmerin hinzu. Wenn beide Teams komplett im Käfig sind, fällt die Entscheidung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TRIPLE H VERSPRICHT EINE BESSERE STORY

Levesque hat gegenüber „The Ringer“ unterstrichen, dass der Wettkampf zwischen Raw und SmackDown, der zuletzt immer sehr aufgesetzt wirkte, wegfällt: „Es wird nicht Raw gegen SmackDown geben. Das hier wird sehr viel mehr Storyline-getriebener sein. Ich sehe darin immer noch eine traditionelle Komponente zur Survivor Series, denn es werden zahlenmäßig große Teams sein, die aufeinandertreffen. Wir legen mit den ‚WarGames‘ nur noch was drauf und sorgen für eine Weiterentwicklung.“

ABSAGE AN BLUT-FANATIKER

Die „WarGames“ waren 1987 von Dusty Rhodes ins Leben gerufen und von Jim Crockett Promotions, dem Vorgänger der WCW, veranstaltet worden. Die Schlacht im Doppel-Käfig wurde bald für ihre Dramatik und die oftmals blutigen Inszenierungen bekannt.

Auf den möglichen Einsatz von Blut reagierte Levesque im Gespräch mit „The Ringer“ allerdings abweisend: „Die Welt hat sich verändert und weiterentwickelt. Ich glaube nicht, dass das nötig ist.“ Blut würde es bei WWE nur noch durch versehentliche Cuts geben. „Das, was wir machen, ist schon gefährlich genug. Wir müssen es nicht auch noch bewusst gefährlicher machen. Ja, wir haben das (Einsatz von Blut als dramatisches Element; Anm. d. Red.) über eine lange Zeit gemacht. Aber wir haben die Herangehensweise geändert. Es ist unverantwortlich, das jetzt wieder umzukehren.“  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die ursprünglichen „WarGames“ fanden zwischen 1987 und 2000 über 30 Mal bei JCP bzw. WCW statt. 2017 brachte Levesque das Match-Konzept bei NXT zurück, das seitdem jährlich wiederholt wurde. AEW führte im Vorjahr eine eigene Version von „WarGames“ unter dem Titel „Blood & Guts“ ein. Über 35 Jahre, nachdem Dusty Rhodes das Match erfunden hat, um damals die Four Horsemen gegen die Road Warriors antreten zu lassen, kommt der Doppel-Käfig jetzt erstmals in den WWE-Hauptkader.

Die WWE Survivor Series findet am Samstag, den 26. November im TD Garden in Boston (Massachusetts) statt – in Deutschland zu sehen live und exklusiv auf dem WWE Network.


TITEL-HAMMER UND EINE ERFREULICHE RÜCKKEHR BEI WWE NXT – MEHR HIER: