"Big Slam Wrestling": Der neue Champion Pascal Spalter / Crowchester mit einem German Suplex an Prince of Persia (r.) / Fotos: © CTMT

Am 28. Mai fand im Nordisch Fightclub in Hamburg die Show „Big Slam II“ statt. Im Haupt-Match traf der NCW-Schwergewichtsweltmeister Florenz de lá Hunt dann auf den von Michael Kovac ins Rennen geschickten unbekannten Gegner, den „Mystery Opponent“ – der sich als Pascal Spalter („Berlin Tag und Nacht“) entpuppte.

Nach der offiziellen Show-Pause hatten die Fans über eine Backstage-Kamera verfolgen können, wie Kovac dem Hünen Spalter mehrere Hundert-Euro-Scheine in die Hand drückte. Danach hatte er Karsten Kretschmer das unmoralische Angebot gemacht, mit ihm gemeinsame Sache zu machen und sich seiner „Old-School-Clique“ anzuschließen und sich gegen die junge Generation seiner eigenen Schüler im Nordisch Fightclub zu stellen. Die Hamburger Fans, die diesem Highlight der Show lange entgegengefiebert hatten, waren geradezu entsetzt, dass sich der ansonsten immer sympathische und fanfreundliche Spalter von Kovac für dessen „Old-School-Wrestling“-Zug hatte spannen lassen.

Dennoch schien sich NCW-Champ de lá Hunt von diesem Manöver nicht ins Boxhorn jagen zu lassen. Tapfer nahm er es mit dem deutlich größeren und schwereren Gegner auf. Der Titel wurde in Runden á drei Minuten ausgekämpft. Dabei schenkten sich die beiden Kontrahenten schon in den frühen Minuten rein gar nichts. Nach anfänglichem Geplänkel, bei dem schnell klar wurde, dass der „German Heavyweight“ mit Kovac in seiner Ecke keinerlei Sympathien mehr zu erwarten hatte, setze Spalter dann mit einem harten Shoulder-Block und einem anschließenden Front-Face-Lock erste Akzente. Hierauf konterte der Champion, der sich zur Verstärkung seinen langjährigen Hamburger Trainingskollegen Flexos in seine Ecke geholt hatte, mit einem explosiven Feuerwerk an Shoulder-Tackles in die Ringecke – bis Spalter letztlich von der Rundenglocke gerettet wurde.

Aufgabegriff von Ricky Sky an Leon van Gasteren / Foto: CTMT
Aufgabegriff von Ricky Sky an Leon van Gasteren / Foto: CTMT

In Runde zwei konnte dann de lá Hunt – ganz zur Freude des Hamburger Publikums – erstmals deutlich das Kommando übernehmen. Sein Angriffsschwung wurde aber jäh gestoppt, nachdem er Spalter mit einem Whip-In in die Ecke gefeuert hatte. Beim Anlauf zu einem Elbow verstolperte sich der Champion und brach nach Ausführung der Aktion plötzlich mit einem schmerzverzerrten Gesicht in der Mitte des Rings zusammen. Als er sich in die Leistengegend griff, wurde schnell klar, dass er sich ernsthaft verletzt haben musste.

Ringrichter Ben Böseler schaute sich die Verletzung genau an und da der Champion seinen Willen betonte weiterzukämpfen, ließ der Referee nach der Ruhepause dann Runde 3 noch regulär anläuten. Da sich de lá Hunt nicht einmal mehr vom Boden erheben konnte, zählte der Ringrichter den Champion mit einem 10-Count auf der Matte aus und Pascal Spalter musste durch diesen technischen KO zum Sieger erklärt werden. Das Entsetzen des Publikums ob dieses Titelgewinns war kaum noch zu messen. Die Halle brach regelrecht zusammen. Die Fans waren erschüttert.

Florenz de lá Hunt hat Pascal Spalter im Headlock / Ragnar Ivarr tritt auf Cedric Superior ein (r) / Fotos: CTMT
Florenz de lá Hunt hat Pascal Spalter im Headlock / Ragnar Ivarr tritt auf Cedric Superior ein (r) / Fotos: CTMT

Aber damit nicht genug: Nachdem der NFC-CEO Karsten Kretschmer dem neuen Champion Pascal Spalter persönlich zum Titelgewinn gratuliert und ihm den Champion-Titel offiziell übergeben hatte, erneuerte der österreichische Altmeister sein Angebot an Kretschmer, sich der „Old-School“-Bewegung anzuschließen. Diese antwortete nicht, sondern blieb stumm und verließ einfach plötzlich den Ring in Richtung der Umkleidekabine. Diesen Umstand nutzen Spalter und Kovac dann sofort aus um sich weiter über den geschlagenen, wehrlosen de lá Hunt sowie Flexos, der ihm zur Rettung kommen wollte, herzumachen. Nachdem sie dabei dann auch noch Unterstützung von Ricky Sky bekamen, kamen die Publikumslieblinge Crowchester und Sedric Superior den Angegriffenen zur Hilfe. Aufhalten ließ sich das Old-School-Stable aber letztlich erst vom in die Halle stürmenden Leon van Gasteren und den NFC-Rückkehrern René Cardinal und dem Keiler, Veit Müller. Hierdurch bekamen die Hamburger Zuschauer immerhin ein Stück Wiedergutmachung und erste Paarungen von Big Slam III deuten sich an.

Nachdem der Ex-Champion Florenz de lá Hunt unter stehenden Ovationen per Krankenwagen abtransportiert wurde, kann Gott sei Dank mittlerweile Entwarnung gegeben werden: Er hat sich „nur“ eine schwere Leistenzerrung zugezogen und wird rechtzeitig zu Big Slam III am 27. August 2022 wieder fit sein. Daraufhin hat das NCW-Championship-Committee einen direkten Rückkampf zwischen Pascal Spalter und de lá Hunt für die bevorstehende Show angesetzt. Dieser dürfte nach diesen Ereignissen nun mit Hochspannung von den Fans erwartet werden.

In den weiteren Matches des Abends kam es zu folgenden Ergebnissen:

  • Crowchester konnte sich mit einem doppelt gesprungenem Moonsault vom obersten Seil, gegen Nima, den Prince of Persia durchsetzen.
  • Der durchgeknallte Wickinger, Ragnar Ivarr besiegte einem Tiefschlag und seinem Wikinger-Drop gegen Cedric Superior.
  • Der österreichische Obermacker, Michael Kovax, konnte den jungen Hamburger Star Flexos mit seinem Kova-Kill-Piledriver abfertigen.
  • Big Nik und Heisenberg prügelten sich im „Kampf der Hünen“ bis zu einem Double-Count-Out außerhalb des Rings.
  • Leon van Gasteren besiegte Ricky Sky mit seinem Frog-Splash vom dritten Seil, nachdem sich dieser vom Prince of Persia hatte ablenken lassen.

Die komplette Show gibt es kostenfrei im YouTube-Kanal von Big Slam Wrestling zu sehen!

Oder direkt hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden