Den Finger hat Sammy Guevara bei AEW Rampage bereuen müssen
Den Finger hat Sammy Guevara bei AEW Rampage bereuen müssen

Auf diese Weihnachtsüberraschung hätten viele AEW-Fans – den Reaktionen zufolge – liebend gern verzichtet! Bei „Rampage“ gewann Cody Rhodes zum dritten Mal die TNT-Championship. Alle Ergebnisse, alle Ereignisse.

AEW Rampage: Holiday Bash – 25. Dezember 2021 – Greensboro, North Carolina

AEW mit einem Geschenk an den Feiertagen. Dieses „Rampage“ gab’s in den USA zum Weihnachtsfeiertag. Die Episode war drei Tage zuvor (direkt nach Dynamite) aufgezeichnet worden.

JUNGLE BOY SOUVERÄN

(1) Jungle Boy bes. Isiah Kassidy durch Aufgabe per Snare Trap

Zu diesem rund 9-minütigen Match erhielt im TV lediglich Jungle Boy einen Entrance. Entsprechend war vorherzusehen, wie der Rampage-Opener ausgehen würde.

Erwartungsgemäß gingen beide Männer ein extrem hohes Tempo. Jungle Boy, angeschlagen mit einer Oberschenkelverletzung, überzeugte mit einem Fisherman’s Falcon Arrow. Kassidy konterte mit einem Spinning Heel Kick und einer Poisonrana, die Jungle Boy hart zu Boden riss. Kassidy gelang mit der Aktion aber nur der 2-Count.

Jungle Boy beförderte Kassidy knallhart mit einem Overhead-Suplex in die Ringecke. Sogleich ließ er einen German Suplex in die Brücke folgen, aber Isiah befreite sich aus dem Cover, wenn auch in letzter Sekunde.

Der Junge aus dem Dschungel hielt an Kassidy fest, warf ihn über die Ringseile und folgte mit einem Topé Suicida hinterher. Der Boy wollte jetzt keine Sekunde verstreichen lassen. Doch da war Marq Quen zur Stelle und riss JB am Fuß, gerade als dieser in den Ring zurückkehren wollte.

Das führte zu einem großen Tohuwabohu außerhalb des Rings: Christian Cage ging sogleich auf Marq Quen los. Der holte mit harten Rechten aus. Währenddessen verabreichte Luchasaurus Jora Johl einen unsanften Chokeslam auf die dünne Polsterung außerhalb des Rings. Matt Hardy wollte nun Luchasaurus mit einem Twist of Fate niederstrecken. Doch der Dino wehrte sich, wurde Hardy los. Matt lief geradewegs in den zum Spear heranfliegenden Christian Cage.

Jetzt lag der Fokus wieder auf den eigentlichen Protagonisten: Jungle Boy kam mit dem Sunset Flip in den Ring zurück. Kassidy konnte von Jungle Boy zu Boden gerungen werden. Zwar wollte sich Isiah noch in die Seile retten. Doch keine Chance! In der Snare Trap konnte nur noch abgeklopft werden.

Es folgte die fröhliche Siegesparty mit dem Jurassic Express und Christian, natürlich zum 80er-Hit „Tarzan Boy“ von Baltimora. So kann man gern Weihnachten feiern!

*** „Ich werde ohne Fehler zurückkehren!“, versprach Miro in einem Einspieler. „Erlösung kommt nicht mit einem Lächeln. Sie kommt mit einem Preis!“

HOOK BLEIBT UNGESCHLAGEN

(2) HOOK bes. Bear Bronson durch Aufgabe per Redrum

Taz-Sohn HOOK hat auch das zweite Match in seiner Karriere gewinnen können. Der vielversprechende Hoffnungsträger.

Mit seinen Judogriffen wurde Bear zu Boden gerungen. Erst ein Augenkratzer brachte Bronson einen Vorteil. Doch einen Inverted-Tombstone überlebte HOOK ohne Schäden. Mit Suplessen wurde Bear durch den Ring geworfen.

HOOK setzte schließlich sein Redrum (Tazmission) an, Bronson konnte nur noch aufgeben. Damit kommt HOOK auf zwei Siege bei null Niederlagen.

Tony Nese schaute sich das Match aus dem Zuschauerbereich an. Womöglich will er sich bald auch gegen HOOK probieren. Viel Glück!

*** Der Konflikt zwischen Eddie Kingston und der Fraktion bestehend aus Daniel Garcia und 2point0 ist längst nicht beigelegt. In einem Einspieler gab es die Kampfansage zur nächsten Begegnung bei Dynamite.

HIRSCH EINE SCHLECHTE VERLIERERIN

(3) Kris Statlander bes. Leyla Hirsch durch Aufgabe per Spider Crab

Orange Cassidy schaute ganz genau hin, als seine „beste Freundin“ Kris Statlander gegen Leyla Hirsch antrat. Die kleine Hirsch beeindruckte mit ihrer Wendigkeit. Sie konnte Statlander am Bein zu Boden reißen, dann einen tiefen Dropkick folgen lassen. Weiter wurde Kris in Bedrängnis gebracht, als sie in einem Cross-Armbreaker landete. Statlander beeindruckte aber mit Power, hob Hirsch aus und feuerte sie in die Ringecke. Hirsch hielt am Arm fest und setzte den Cross-Armbreaker gestreckt über die Seile an.

Leyla kam jetzt mit einem Moonsault. Sie ließ keine Sekunde verstreichen. Es folgte ein massiver Kneestrike gegen Statlanders Kopf. Das Cover wurde nachgesetzt, doch Statlander befreite sich rechtzeitig.

Zu Beginn hatten sich beiden noch mit einem Handschlag auf ein faires Match verständigt, jetzt schlug die frustrierte Hirsch ihrer Gegnerin alledings ins Gesicht.

Kris reagierte mit einer Blue Thunder Bomb. Hirsch landete auf Statlanders Schultern, doch Leyla befreite sich aus der Bedrouille und zeigte einen German Suplex. Leyla nahm wieder Anlauf, rannte aber in einen ausgestreckten Ellbogen und kassierte sogleich einen Big Boot.

Unkonventionell wurde Hirsch mit einem Reverse Bodyslam zu Fall gebracht. Es ging in einen Spider Crab, in dem Hirsch aufgab.

Kris hielt der Verliererin die Hand hin. Doch Hirsch zeigte sich als schlechte Verliererin, schlug die Hand weg und lief davon.

CODY MACHT’S ZUM DRITTEN MAL!

(4) Cody Rhodes bes. TNT-Champion Sammy Guevara per Tiger Driver 98 und wurde damit zum dritten Mal Träger des TNT-Titels.

David Crockett, der Bruder von NWA-Promoter Jim Crockett, schaute sich dieses großes Titel-Match am Ring an. Crockett war in den Siebzigern und Achtzigern im Familien-Business aktiv. In den besten Jahren der Promotion, bevor Ted Turner das Geschäft übernahm, war Greensboro eine Hochburg für die Wrestling-Shows der Crockett-Familie.

Sammy legte einen flotten Start hin. Cody überraschte ihn mit seinem Cutter aus den Ringseilen. Rhodes übernahm die Kontrolle und setzte seine Angriffe gegen den linken Arm des Champions. Die Publikumsreaktionen fielen dabei nicht zugunsten von Cody aus.

Nach einem Vertical Suplex probierte Cody einen Moonsault. Doch Guevara rollte sich aus dem Weg. Sammy kam mit einem Double Springboard Cutter zurück. Der Champ versuchte sich selbst an den Crossroads. Doch Cody rollte sich aus dem Ring, so dass kein Cover folgen konnte.

Guevara zeigte einen waghalsigen Springboard 450 Splash nach draußen, traf Cody aber nicht genau. Rhodes konnte bei einem weiteren Angriff Sammy abfangen und ihn per Powerslam ins Publikum befördern. Dort landete Sammy auf „Zuschauern“.

Im Ring gab es Codys Desaster Kick. Guevara konterte den Versuch zu den Crossroads, beim zweiten Anlauf konnte Rhodes die Aktion aber durchziehen. Der TNT-Champion kickte beim 2-Count aus dem Cover aus.

Guevara wurde auf die Seile gehoben. Der Reverse Superplex sollte folgen. Doch Sammy landete auf den Füßen, nahm Cody auf die Schultern und brachte seinen GTH zum nächsten Near-Fall.

Beim Versuch zu Sammys 630 Splash zog Cody die Knie an. Rhodes ging sogleich in die Crossroads und führte die Aktion zwei Mal aus. Es folgte der Tiger Driver 98 – und tatsächlich machte sich Rhodes ein schönes Weihnachtsgeschenk, indem er zum dritten Mal in seiner Karriere TNT-Champion wurde.

Die gesamte Rhodes Family kam in den Ring. Alle feierten den Cody-Erfolg. Schließlich kam David Crockett hinzu. Die NWA-Legende präsentierte dem neuen Champion den Titelgürtel. Die Zuschauer waren von diesem Erfolg nicht so angetan wie Rhodes selbst – vorsichtig formuliert.

GROSES ZUSCHAUERINTERESSE AN WEIHNACHTEN

Ausnahmsweise am Samstagabend hat TNT diese „Rampage“-Folge ausgestrahlt. Am Weihnachtsfeiertag schalteten 589.000 Zuschauer ein, in jedem Fall ein Quotenerfolg an diesem ungewöhnlichen Tag fürs Wrestling. In der werberelevanten Zielgruppe (18 bis 49) guckten 335.000 Personen die Live-Übertragung (0,26 Ratingspunkte).

Zur Vorwoche hat sich „Rampage“ noch einmal in der Zuschauergunst steigern können (571.000 vor sieben Tagen). Die Weihnachtsausgabe erreichte das größte Publikum seit der Episode vom 5. November.

AEW DYNAMITE – NEW YEAR’S SMASH IN JACKSONVILLE (29. DEZEMBER):

Beim letzten „Dynamite“ des Jahres gibt es ein Wiedersehen mit Jim Ross. Der Kult-Kommentator kehrt nach mehrwöchiger Abstinenz zurück. Ross musste wegen einer Hautkrebs-Behandlung pausieren. Vor einigen Tagen schrieb der WWE Hall of Famer, diese Behandlung erfolgreich abgeschlossen zu haben. Tolle Neuigkeiten!

Die Rivalität zwischen den Best Friends und Adam Coles Freundeskreis geht in die nächste Runde – mit einem Sechs-Mann-Tag-Team-Match: Orange Cassidy tut sich mit Trent Berreta und Chuck Taylor zusammen, um es mit Adam Cole, Bobby Fish und Kyle O’Reilly aufzunehmen. Das verspricht ein spektakuläres Match mit vielen großen Moves zu werden.

Das TBS-Championship-Turnier nähert sich dem Ende. Ehe in der ersten Episode im neuen Jahr die erste Titelträgerin gekrönt wird, wird die Gegnerin für die erste Finalistin (Ruby Soho) ermittelt: Thunder Rosa trifft auf Jade Cargill. Das Finale findet sieben Tage später in Newark, New Jersey, statt.

Und noch ein zweites Sechs-Mann-Tag-Team-Match steht auf der Card: Eddie Kingston tut sich mit Santana und Ortiz vom Inner Circle zusammen. Sie treffen auf Daniel Garcia und 2point0 (Matt Lee und Jeff Parker). Welche Rolle wird Chris Jericho spielen?

Die letzte Episode des Jahres kommt aus der Homebase in Jacksonville, Florida.

AEW DYNAMITE – START INS NEUE JAHR AUF TBS (5. JANUAR):

Für das erste „Dynamite“ im neuen Jahr steht bereits ein Match fest: AEW-Champion „Hangman“ Adam Page trifft zum zweiten Mal auf Bryan Danielson. Nach dem historischen Unentschieden im Dezember in Texas, soll jetzt ein klarer Sieger ermittelt werden.

Deshalb gibt es diese Sonderregel: Endet das Match wieder nach 60 Minuten mit dem Time-Limit-Draw (Unentschieden), wird eine dreiköpfige Jury (Punktrichter) den Gewinner ermitteln. Aus welchen Personen sich diese Jury zusammensetzt, ist allerdings noch nicht bekannt.

AEW BATTLE OF THE BELTS (8. JANUAR):

Erstmals in der AEW-Geschichte gibt es den „Battle of the Belts“. Von solchen Specials wird es über das Jahr insgesamt vier an der Zahl geben. Allerdings wird die Live-Übertragung aus Charlotte (North Carolina) lediglich eine Stunde dauern, die Promotion hatte ursprünglich wohl ambitioniertere Pläne für diese Specials gehabt. Womöglich lassen sich diese aber in Zukunft noch umsetzen.

Der Main Event für die Übertragung steht bereits fest: AEW Women’s Champion Dr. Britt Baker trifft auf Riho. Pikant: Der Zahnärztin ist es bis heute nicht gelungen, die Japanerin in einem Einzel-Duell pinnen zu können. Mehr noch, hat Riho im November Baker gepinnt. Wie geht es aus, wenn nun der Titel auf dem Spiel steht?


MEHR ZUM OWEN HART-TURNIER BEI AEW: