WrestleMania ohne deutsche Fans: US-Präsident Donald Trump Donald Trump erlässt Einreisestopp aus Europa. Unterdessen steht WWE SmackDown am Freitag aus Detroit auf der Kippe.

>>>> WWE SmackDown ohne Fans, Absagen ohne Ende: Hier gibt es einen aktuellen Beitrag zum Corona-Chaos im Wrestling vom Freitag, 13. März (hier klicken) <<<<

Ausgerechnet WWE Hall of Famer Donald Trump vermasselt den europäischen Fans ihr WrestleMania-Erlebnis!

Der US-Präsident hat einen Einreisestopp für Europa verhängt. Dieses Verbot tritt am Freitag ab 23:59 Uhr (US-Ostküstenzeit, also in der Nacht auf Samstag ab 4:59 Uhr) in Kraft und wird 30 Tage andauern.

Trump kritisierte die EU, nicht dieselben Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus wie China ergriffen zu haben. Das Einreiseverbot gilt nicht für US-Bürger, die sich entsprechend testen lassen können.

WWE Hall of Famer Donald Trump
WWE Hall of Famer Donald Trump

Konkret heißt das für WrestleMania: Die Veranstaltung findet (zum jetzigen Zeitpunkt) ohne deutsche Fans statt. Noch ist unklar, ob Kartenkäufer ihre Tickets unter diesen Umständen kostenlos stornieren können. Eine vergleichbare Situation hat es in der Vergangenheit noch nicht gegeben.

Allerdings bestehen mittlerweile massive Zweifel daran, dass WrestleMania am 5. April überhaupt in Tampa Bay, Florida, durchgeführt werden kann. Am heutigen Mittwoch tagen die Behörden in Tampa zu diesem Thema. Eine Teilnahme von WWE-Offiziellen an diesem Treffen wird erwartet.

Entgegen der unter Fans geläufigen Meinung, Vince McMahon würde letztlich darüber urteilen, liegt die Entscheidung über die Durchführung der Großveranstaltung in Tampa in der Hand der Behörden vor Ort. Das hat Tampas Bürgermeisterin Jane Castor am Mittwoch in einem Radiointerview verdeutlicht.

NBA STELLT SPIELBETRIEB EIN, SMACKDOWN AUS DETROIT IN GEFAHR, WWE MIT NOTFALLPLAN 

Unterdessen ist die Durchführung von WWE SmackDown aus der Little Caesars Arena in Detroit, Michigan, in Gefahr geraten.

Die Spekulationen stehen im Zusammenhang mit einem ersten Coronafall in der NBA: Bei Rudy Gobert, einem Spieler der Utah Jazz, ist das COVID-19-Virus am Mittwoch nachgewiesen worden. Gobert hatte am Samstag gegen die Detroit Pistons in der Little Caesars Arena auf dem Platz gestanden. Die NBA hat kurzfristig reagiert und vorerst auf unbestimmte Zeit den kompletten Spielbetrieb eingestellt.

WWE hat am Donnerstagmorgen deutscher Zeit nach den ersten Spekulationen um eine Absage des Termins in Detroit ein Statement abgegeben: „WWE hat Friday Night SmackDown in Detroit nicht abgesagt. Aufgrund der aktuellen Situation halten wir aber einen Notfallplan bereit, sollten kommende WWE-Shows von Regierungsvertretern, Zivilbehörden oder örtlichen Spielstätten abgesagt werden.“

Der WWE-Notfallplan sieht eine Ausstrahlung von SmackDown aus dem WWE Performance Center in Orlando, Florida, vor. In der WWE-Trainingsschule war bereits am Mittwoch NXT produziert worden, da die reguläre Location in der Full Sail University für diesen Tag nicht zur Verfügung stand.

Generell dürfte WWE versuchen, so unsere Vermutung, mit Ausstrahlungen aus dem WWE Performance Center ihre Produktion der wöchentlichen Sendungen aufrecht zu erhalten, sollten sich in den kommenden Wochen Absagen von bereits geplanten Terminen für die TV-Shows ausweiten.

Für SmackDown am Freitag sind Auftritte von John Cena, Paige und Jeff Hardy angekündigt.

>>>> WWE SmackDown ohne Fans, Absagen ohne Ende: Hier gibt es einen aktuellen Beitrag zum Corona-Chaos im Wrestling vom Freitag, 13. März (hier klicken) <<<<