So viele deutsche bzw. deutschsprachige Stars auf der Card! Hier sind die Ergebnisse von WWE Worlds Collide 2020 (25. Januar). NXT vs. NXT UK. Undisputed Era vs. Imperium im Main Event! 

WWE WORLDS COLLIDE – 25. JANUAR 2020 – HOUSTON, TEXAS 

(0) KAY LEE RAY bes. MIA YIM mit einem Griff in die Ringseile beim Einroller 

Ein actionreicher Opener in einer extrem abgedunkelten Halle. Kay Lee Ray beeindruckte mit einer Senton Bomb von den Ringseilen nach draußen. Mia Yim konterte kurz darauf mit dem Code Blue zwischen den Ringseilen. Kay versuche Yim mit ihren eigenen Waffen, dem Eat Defeat, zu schlagen. Noch nur zum Near Fall. Yim punktete mit einer starken Powerbomb, dann mit dem Canadian Destroyer. Beim Versuch zur O’Connor Roll durch Yim setzte Kay Lee Ray den Konter, rollte Yim ihrerseits durch, griff auch noch an die Ringseile und holte den Sieg.

(1) FINN BÁLOR bes. ILJA DRAGUNOV mit dem 1916

Ein gutes Showcase für Ilja Dragunov, um sein Talent unter Beweis zu stellen. Auch wenn man gerade beim Entrance bemerkte, dass viele der anwesenden Zuschauer nur wenig mit ihm anzufangen wussten.

In der entscheidenden Phase brachte Dragunov einige Wirkungstreffer ins Ziel. Dazu zählte ein Roman-Deadlift German Suplex. Kurz darauf sprang Ilja von den Seilen nach draußen auf Bálor. Und wieder ein Sprung von den Seilen von Ilja, dieses Mal im Coast-to-Coast-Stil auf den in den Seilen hängenden Finn.

Die nächste Aktion von den Seilen brachte Ilja weniger Glück: Er zeigte die Senton Bomb vom Top Rope, schlug aber auf Bálor angezogenen Knien ein. Jetzt gab es Finns Hesitation Dropkick, gefolgt vom Coup de Grace. Bálor setzte aber noch eins drauf und brachte den 1916, den er im Matchverlauf bereits versucht hatte, nun erfolgreich ins Ziel. Zum Sieg für Finn Bálor über Ilja Dragunov. 

— Die Finalisten im Dusty Tag Team Classic werden die Entscheidung am Mittwoch bei NXT unter sich ausmachen: Grizzled Young Veterans auf der einen Seite, Matt Riddle & Pete Dunne als ihre Gegner. Kathy Kelly interviewte an dieser Stelle beide Teams. Das Gewinner-Team wird eine Chance auf die NXT Tag Team Championship im Februar in Portland erhalten.

(2) JORDAN DEVLIN bes. ANGEL GARZA (c) vs. ISAIAH „SWERVE“ SCOTT vs. TRAVIS BANKS um neuer NXT Cruiserweight Championship zu werden 

In diesem Match gab es sehr viele Moves. Angel Garza war einer Titelverteidigung nahe, als er seinen Wing Clipper gegen Isaiah Scott ins Ziel brachte. Jordan Devlin unterbrach das Cover und konnte kurz darauf seinen Devlinside gegen Scott ins Ziel bringen und auf diesem Weg den Titel gewinnen. „Ich bin Pound-for-Pound der beste Wrestler“, behauptete der Ire Devlin nach seinem Titelgewinn.

(3) DIY (JOHNNY GARGANO & TOMMASO CIAMPA) bes MOUSTACHE MOUNTAIN (TRENT SEVEN & TYLER BATE) 

Wer reichlich Wrestling-Aktionen sehen wollte, wurde hier bedient! Gargano und Ciampa kamen dem Sieg nahe, als sie gleichzeitig den Gargano Escape gegen Bate und den Armbar gegen Seven ansetzten konnten. Die Briten kamen aber zurück mit zeitgleichen Airplan Spins gegen DIY. Im Chaos traf Tyler Bate nun seinen eigenen Partner und Ciampa schlug mit eine Kniestoß gegen Tyler ein.

Jetzt positionierten sich DIY in den Ringecken, um ihre simultanen Knießstöße gegen Bate ins Ziel zu bringen. Doch Trent Seven warf sich auf seinen Partner und schütze ihn vor der Aktion. Moustache Mountain überraschten DIY stattdessen mit ihren Fausttreffern und wollten das Match zu ihren Gunsten entscheiden. DIY kamen aber zurück – und nachdem Tyler Bate aus dem Ring geflogen war, setzte es den doppelten Kniestoß von Ciampa und Gargano aus zwei Ringecken nun gegen Trent Seven zum Sieg für das Team von NXT (US). 

— Dakota Kai und Tegan Knox gerieten aneinander. Schnell war allerdings Security zur Stelle. Das Match gibt es am Mittwoch bei NXT.

(4) Singles-Match um die NXT (Women’s) Championship:RHEA RIPLEY (c) bes. TONI STORM mit dem Riptide

Böser Treffer in der frühen Phase des Matches: Storm schleuderte die Titelträgerin mit einem German Suplex geradewegs in die Ringecke. Storm dominierte das Match weiter. Erst mit einem STF, dann mit einem harten DDT. Das Match blieb ausgeglichen – bis zum Versuch zum Riptide von Ripley und dem Storm Zero von Storm. Die Aktionen gingen noch nicht durch, dafür aber ein German Suplex von Toni zum 2-Count.

Der Kampf um den Titel wurde dramatischer. Beide Frauen rasselten mit den Schädeln aneinander. Toni Storm schaffte es dennoch, bis auf die Seile zu klettern. Doch ihre Aktion, ein Frog Splash, ging ins Leere. Rhea Ripley setzte nun nach – und mit dem Riptide gelang ihr nun die Titelverteidigung.

— Bianca Belair richtete ihre Blicke auf Rhea Ripley. Beide werden am 16. Februar, bei NXT Takeover: Portland, um die NXT Championship aufeinandertreffen.

— In einem Einspieler wurde uns gezeigt, wie Finn Bálor hinter den Kulissen Johnny Gargano attackierte, der gerade ein Interview gab. Tyler Bate ging dazwischen.

(5) 8-Mann-Tag-Team-Match: IMPERIUM (WALTER, FABIAN AICHNER, MARCEL BARTHEL, ALEXANDER WOLFE) bes. THE UNDISPUTED ERA (ADAM COLE, KYLE O’REILLY, BOBBY FISH, RODERICK STRONG) – Walter pinnte Fish nach einer Powerbomb

Das Match nahm bereits in der Anfangsphase eine ungeplante Wendung, als Alexander Wolfe versehentlich einen Kick von Bobby Fish ins Gesicht kassierte und dabei  ausgeknockt wurde. Die medizinischen Betreuer entschieden, dass Wolfe nicht weitermachen konnte. Imperium mussten das Match also zu dritt fortsetzen.

Nachdem Marcel Barthel ins Hintertreffen geraten war, gelang Walter der Wechsel. Der Österreicher teilte massiv aus, unter anderem mit einem German Suplex gegen zwei Gegner (Fish und Strong), die dabei eine böse Landung hinnahmen.

Beeindruckt kurz darauf ein Earthquake Splash gegen O’Reilly. Kyle wurde von Imperium isoliert, dann mit einem massiven Chop niedergestreckt. O’Reilly konnte nach einem Fehler bei Imperium Roderick Strong einwechseln, der sich Walter auf Augenhöhe gegenüberstelle. Mehrere Wechsel folgten, das Match wirkte nun wieder sehr ausgeglichen.

Das Match verlagerte sich nach draußen. Die Kommentatorentische wurden freigeräumt. Walter kämpfte gegen die Konkurrenz an – bis Roderick Strong ihn von einem auf den nächsten Tisch mit einem Olympic Slam beförderte.

Barthel und Aichner mussten die Dinge nun richten, gerieten aber in der Überzahl der UE ins Hintertreffen. Der Ushigoroshi von Adam Cole gegen Barthel brachte beinahe die Entscheidung ein. Hinter dem Rücken des Ringrichters nutzte die UE weiter ihren zahlenmäßigen Vorteil. O’Reilly nahm Barthel in einen Submission-Move – bis Barthel mit einem Moonsault auf Kyle zur Rettung heranflog.

Der wichtige Wechsel gelang Barthel jetzt mit dem wiedererstarkten Walter. Es hagelte Chops gegen die Undisputed Era. Auch der Versuch zu Coles Last Shot wurde mit einem Chop vereitelt. Roderick Strong kassierte eine Powerbomb, dann der Big Splash von Walter hinterher. Die Entscheidung? Nicht ganz, weil nun Adam Cole mit dem Last Shot heranflog. Barthel flog heran und unterbrach das Cover.

Imperium und Undisputed Era stellten sich jetzt noch einmal gegenüber – und ein wilder Brawl entbrannte erneut. Die Fäuste flogen! Die Kontrahenten beförderten sich gegenseitig aus dem Ring. Strong flog mit einem Flip Dive nach draußen. Aichner mit einem Cross Body.

Im Ring blieben nur noch Bobby Fish und Walter zurück: Fish verfehlte mit einem Moonsault. Walter zögerte nicht lange und hämmerte Fish mit einem Dropkick in die Ringecke. Es folgte eine massive Powerbomb und Walter setzte das Cover an – zur Pinfall-Entscheidung. 

Walter holte den Sieg für Imperium. 

Ein chaotischer Main Event, in dem alles dafür getan wurde, um Walter als Star darzustellen (ganz im Gegensatz zur Survivor Series). Die Rechnung ging auf. Imperium feierten den Sieg mit nur drei anwesenden Mitgliedern – alles erdenklich Gute für Alexander Wolfe nach seinem Ausfall im Kampfverlauf.

Ergänzung: Alexander Wolfe hat mittlerweile bestätigt, dass es ihm nach dem Zwischenfall gut geht:

I’m fine. 👍
I wish I could have finished the match but safety first.
Thanks to @WWEDrakeWuertz & @wwe medical for taking care of me. You guys did an unbelievable great job today as always.