Das Stattfinden von WWE Crown Jewel am 2. November in Riad (Saudi-Arabien) steht in der Kritik. Nach der mutmaßlichen Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi durch saudische Agenten in der Türkei, hatten sich unter anderem mehrere US-Senatoren zu Wort gemeldet und WWE gebeten, die Veranstaltung abzusagen.

WWE hält weiter an einem Stattfinden von WWE Crown Jewel fest. Nach den Schlagzeilen um das Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat WWE in der Vorwoche ein kurzes Statement veröffentlicht. Hier hieß es, „man beobachte die Entwicklungen“.

WWE PLANT WEITER MIT DEM EVENT IN RIAD

Zum aktuellen Stand darf man davon ausgehen, dass Crown Jewel planmäßig am 2. November in Riad stattfinden, die WWE das Event international aufgrund der brisanten Nachrichtenlage allerdings herunterspielen wird.

WWE hat in den TV-Sendungen in dieser Woche zwar Crown Jewel mit dem WWE World Cup (ein Turnier, in dem DER BESTE DER WELT ermittelt wird!) weiter aufgebaut, allerdings an keiner Stelle das Gastgeberland erwähnt.

Zwar haben sich mehrere ranghohe US-Politiker gegen ein Stattfinden des WWE-Events ausgesprochen. Doch aus Washington kam von oberster Instanz bisher keine solche Aussage: US-Präsident und WWE Hall of Famer Donald Trump, der der Regierung Saudi-Arabiens nahe steht, wartet die Ermittlungen weiter ab und vertraut (laut eigener Aussage auf Twitter) den Aussagen seiner Partner im Nahen Osten.

FÜR WWE STEHT EIN MEGA-DEAL AUF DEM SPIEL

Für WWE stünde bei Absage der Veranstaltung ein vorzeitiges Ende der neuen Partnerschaft mit Saudi-Arabien auf dem Spiel, die schätzungsweise rund eine halbe Milliarde US-Dollar innerhalb von 10 Jahren einspielen könnte.

Dass viele WWE-Mitarbeiter und auch zahlreiche Aktive nicht nach Saudi-Arabien reisen wollen, dürfte nur wenige Ausstehende überraschen.

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi soll am 2. Oktober in der saudischen Botschaft der Türkei ermordet worden sein. Der 60-jährige hatte lange kritisch über die Regierung im WWE-Partnerland berichtet. Unter Vorwand, in der Botschaft persönliche Papiere abholen zu können, soll hier ein saudisches Spezialkommando auf den Journalisten gewartet haben.

Video- und Tonaufnahmen des türkischen Geheimdienstes sollen belegen, dass Khashoggi binnen weniger Minuten auf barbarische Weise aus dem Leben gerissen wurde.

Khashoggi lebte zuletzt im Exil in den USA, wo er für die Washington Post berichtete. Auch deshalb ist das Thema gerade in den Vereinigten Staaten massiv hochgekocht.

Verschiedene große US-Unternehmen haben daraufhin reagiert und Verbindungen zu Saudi-Arabien abgebrochen. Endeavor, das Medienunternehmen, dem unter anderem die UFC gehört, hat einen 400-Millionen-Dollar-Deal mit Saudi-Arabien platzen lassen.

LINE-UP FÜR WWE CROWN JEWEL 

Für WWE Crown Jewel am 2. November in Riad (King Saud University Stadium) sind aktuell diese Paarungen angekündigt:

WWE Universal Championship:

Roman Reigns (c) vs. Brock Lesnar vs. Braun Strowman 

WWE World Championship:

AJ Styles (c) vs. Daniel Bryan 

Shawn Michaels‘ Comeback:

D-Generation X (Triple H & Shawn Michaels) vs. Brothers of Destruction (Undertaker & Kane) 

WWE World Cup mit diesen acht Teilnehmern:

John Cena, Kurt Angle, Seth Rollins, Dolph Ziggler (Raw) 

Jeff Hardy, Randy Orton, The Miz, Rey Mysterio (SmackDown) 

WWE Crown Jewel läuft am 2. November zur besten Sendezeit für die deutschen Fans mit einer Startzeit am frühen Vorabend auf dem WWE Network.