Survivor Series 2005
Sonntag, 27 November 2005 / Joe Louis Arena in Detroit, Michigan / 15.000 Zuschauer

Am Sonntag, dem 27. November 2005, fand in der Joe Louis Arena von Detroit City, Michigan, die 19. Auflage der Survivor Series statt. Im Mittelpunkt des Abends stand die große SmackDown! vs. RAW Fehde. Die nachfolgende PPV-Analyse zeigt auf, inwieweit die WWE-Stars bei dieser Veranstaltung überzeugen konnten. Außerdem wird wie immer der MVP of the PPV gewählt.

Match by Match Review

01. Best Of Seven Series um die U.S Championship – Match 1: Booker T (w/ Sharmell) vs. Chris Benoit
Das Match war okay. Beide Wrestler können sicherlich mehr, wollten aber wahrscheinlich nicht schon im ersten Match dieser Serie ihr ganzes Pulver verschießen. Die vielen Haltegriffe haben die ganze Angelegenheit meiner Meinung nach zu sehr in die Länge gezogen. Booker T gewann mit einem Einroller. Hinter dem Rücken des Ringrichters nahm er hierbei unerlaubterweise auch noch die Ringseile und die Hilfe von Sharmell in Anspruch. (14:18) ** ¾


02. WWE Women’s Championship: Trish Stratus (w/ Mickie James) vs. Melina
Passables Diven-Match. Keine Meisterleistung, aber auch nicht so schlecht, dass man es sich nicht anschauen konnte. Trish gewann wie erwartet nach der Stratusfaction. Titelverteidigung gelungen. (06:28) * ¾


03. Last Man Standing Match: Triple H vs. Ric Flair
Das vielleicht brutalste WWE Match in diesem Jahr. Es war eine regelrechte Blutschlacht. Ob die Aktion mit dem Schraubenzieher unbedingt sein musste, darüber lässt sich sicherlich streiten. Vor ein paar Jahren hätte ich mich darüber vermutlich noch aufgeregt – heute bringen mich solche Szenen nicht mehr aus der Ruhe. Man gewöhnt sich mit der Zeit eben an alles. Ansonsten zeigten Ric Flair und Triple H wieder einmal einen fantastischen Kampf, der vor allem in Sachen Matchdramaturgie und Ringpsychologie zu überzeugen wusste. Als Ric Flair selbst nach dem dritten Pedigree von Triple H noch aufstehen konnte, war die Zeit für den Vorschlaghammer gekommen. Der Ringrichter zählte bis zehn durch und die Sanitäter konnten Ric Flair aus der Arena tragen. Sieger: Triple H. (27:00) ****


04. WWE Championship: John Cena (c) vs. Kurt Angle
Ohne seinen persönlichen Special Referee Shawn Davari setzte Kurt Angle heuten keinen Fuß mehr in den Ring. Unglaublich, dass die Amis John Cena trotzdem noch ausbuhen. Ein klassisches Super-Babyface hat es heutzutage nicht leicht. Da geht ein Stern langsam unter. Ein Heelturn von Cena wäre wünschenswert. Das würde auch seinem Hip-Hop-Gimmick entgegen kommen. Böse Jungs haben es wesentlich einfacher im Wrestling Business. Sehr actionreiches sowie unterhaltsames Match. Die Matchstory mit den vielen Ref-Bumps hat mir gut gefallen. John Cena gewann nach dem FU. (13:51) *** ½


05. RAW vs. SmackDown!: Eric Bischoff vs. Theodore Long
Höhepunkt des Matches war der Auftritt des sabbernden Boogeyman, der Eric Bischoff mit einem Pump Handle Slam abfertigte. SmackDowns General Manager Theodore Long nutzte anschließend die Gelegenheit zum erfolgreichen Cover. (05:17) Ohne Wertung


06. Team RAW vs. Team SmackDown!: Batista & Randy Orton & Rey Mysterio & JBL & Bobby Lashley vs. Shawn Michaels & Carlito & Chris Masters & The Big Show & Kane
Bobby Lashley hatte am Anfang einige gute Szenen, wurde dafür aber dann auch gleich von Shawn Michaels als erster unter die Dusche geschickt. Der Mann braucht dringend einen neuen Finisher und einen Manager an seiner Seite. Ansonsten wird das nie was. Nach einem Spinebuster von Batista durfte sich anschließend Kane verabschieden. Danach folgten Big Show, Carlito und Masters, womit auf einmal nur Shawn Michaels vom Team RAW übrig blieb. Solche Situationen liebt der Heartbreak Kid bekanntlich. Da fängt er richtig an aufzublühen. Als Mysterio eine Springboard Aktion zeigen wollte, zog Michaels blitzschnell das Bein zur Sweet Chin Music hoch. Cover: 1-2-3 und Mysterio war eliminiert. Es folgte ein weiterer Superkick, der JBL das Licht ausknipste. Klasse Performance von Shawn Michaels, der wieder einmal durch hervorragendes Timing beim Abschluss seiner Moves glänzte. Am Ende musste sich der Heartbreak Kid jedoch den RKO von Randy Orton geschlagen geben. Die Kraft reichte nicht mehr aus. Sieger: Team RAW. Damit hat Randy Orton zum dritten Mal hinter einander ein klassisches Survivor Series Match gewonnen. (23:30) *** 3/4

Zum Abschluss der Veranstaltung stiegt dann noch der Undertaker aus einem brennenden Sarg und vermöbelte die ganze Velocity-Crew. Die Siegesfeier von Randy Orton war endgültig versaut. Ein Riesenspektakel.

Abschließende Bewertung:

Die Survivor Series 2005 erhält 7 von 10 Punkten. Eines der besseren PPV’s im Jahr 2005.

Top Matches
1. Triple H vs. Ric Flair
2. Team RAW vs. Team SmackDown!
3. John Cena vs. Kurt Angle

MVP of the PPV
Shawn Michaels

Die neue Power-Wrestling

Survivor Series History