Die unabhängige Anti-Doping-Organisation USADA hat schlechte Nachrichten für Brock Lesnar - und die WWE!

(Update mit Reaktionen unten)

Mit seiner UFC-Rückkehr hat Brock Lesnar tolle Schlagzeilen für WWE produziert.

Bis heute.

Am Freitag hat UFC bestätigt, dass der 39-jährige im Rahmen der strikten Dopingkontrollen im Vorfeld zu seinem Fight am vergangenen Samstag gegen Mark Hunt positiv getestet worden ist und steht damit unter dringendem Dopingverdacht steht.

Die Probe wurde von USADA (United States Anti-Doping Agency) am 28. Juni genommen, der UFC ist das Ergebnis am Donnerstag mitgeteilt worden.

Lesnar gewann den Fight gegen Hunt über drei Runden nach Punkten.

USADA ist eine von UFC unabhängig agierende Instanz, die sämtliche unter Vertrag stehende Kämpfer regelmäßig testet.Der WWE-Superstar hatte vor seinem Comeback-Fight besonders häufig Besuch von den USADA-Mitarbeitern erhalten und war binnen vier Wochen insgesamt sechs Mal getestet worden. In den vorherigen Tests war Lesnar nicht auffällig geworden.

Sollte der Verdacht auf eine leistungssteigernde Substanz im nun eingeleiteten Verfahren von USADA und der zuständigen Sportbehörde in Nevada bestätigt werden, könnte Lesnar für zwei Jahre für Kämpfe bei UFC suspendiert werden, was seine Laufbahn hier wohl endgültig beenden würde.

(Ergänzung) Je nach Strafmaß wird Lesnar auch einen womöglich größeren Teil seiner Kampfbörse zurückzahlen müssen. Diese soll bei mehreren Millionen liegen, mit einer Garantiesumme von geschätzten 2,5 Millionen US-Dollar und der Beteiligung an den Pay-Per-View-Verkäufen (weitere 2 bis 4 Millionen US-Dollar nach Schätzungen).

Auch für die WWE ist diese Entwicklung ein blaues Auge und stellt in Frage, ob Lesnar im Rahmen der WWE Wellness Policy seit seinem Comeback 2012 ähnlich streng kontrolliert worden ist.

Erkennt WWE den positiven Test von USASA für die eigens gesetzten Regelungen im Kampf gegen das Doping an, müsste der Sports-Entertainment-Konzern den Wrestler für 30 Tage aus dem Verkehr ziehen. Sollte es so kommen, muss man schnell reagieren - denn dann wäre eine solche Suspendierung zum 21. August beendet und Lesnar könnte das geplante Match gegen Randy Orton beim SummerSlam in Brooklyn planmäßig absolvieren. 

> Keine Neuigkeiten verpassen und mit anderen Fans diskutieren: Power-Wrestling auf Facebook liken! <

UPDATE - SA 12 Uhr - REAKTIONEN:

WWE hat bisher mit einer wenig aussagekräftigen Nachricht Stellung bezogen: "Brock Lesnar hat seit WrestleMania nicht mehr für WWE performt, es gibt keine Pläne für eine Rückkehr bis Sonntag, 21. August." Bedeutet indirekt: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt sich WWE von den gemachten Plänen für den SummerSlam nicht abbringen.

Lesnar-Gegner Mark Hunt hat UFC aufgefordert, ihm die Hälfte von Lesnars Kampfbörse auszuzahlen. Andernfalls forderte er die Entlassung aus seinem UFC-Vertrag. Für Hunt sei die Entwicklung keine Überraschung, wie er gegenüber MMAFighting.com erklärte. Im Vorfeld hatte er bereits die Vermutung geäußert, Lesnar sei "voll auf Stoff" ("juiced to the gills"), bevor er kurzfristig zur UFC zurückkehrte und ein Dopingtest-Zeitfenster von vier Monaten vor seinem ersten UFC-Fight nach einer Sonderregelung nicht eingehalten werden musste. 

Hunts Forderung an die UFC ist die Reaktion darauf, nun schon zum wahrscheinlich dritten Mal innerhalb von drei Jahren gegen einen gedopten Fighter in den Käfig geschickt worden zu sein (vorherige Fälle: Antonio Silva im März 2013, Frank Mir Anfang 2016).

In einer ersten Stellungnahme gegenüber der Associated Press, stellte Brock Lesnar indes klar: "Wir werden der Sache auf den Grund gehen."

Englischsprachiges Statement der UFC:

"The UFC organization was notified today that the U.S. Anti-Doping Agency (USADA) has informed Brock Lesnar of a potential Anti-Doping Policy violation stemming from an out-of-competition sample collection on June 28, 2016. USADA received the testing results from the June 28, 2016 sample collection from the WADA-accredited UCLA Olympic Analytical Laboratory on the evening of July 14, 2016.

"USADA, the independent administrator of the UFC Anti-Doping Policy, will handle the results management and appropriate adjudication of this case. It is important to note that, under the UFC Anti-Doping Policy, there is a full fair legal review process that is afforded to all athletes before any sanctions are imposed. The Nevada State Athletic Commission also retains jurisdiction over this matter as the sample collection was performed in close proximity to Lesnar’s bout at UFC 200 in Las Vegas.

"Consistent with all previous potential anti-doping violations, additional information will be provided at the appropriate time as the process moves forward."

geschrieben von  PW-Redaktion am Samstag, 16 Juli 2016

Die neue Power-Wrestling

Power-Wrestling Trend