Ultimate Warrior verliert Klage gegen WWE

Ultimate Warrior verliert Klage gegen WWEDer ehemalige WWE (WWF) Champion Ultimate Warrior hat die Klage gegen World Wrestling Entertainment verloren. Richter Douglas L. Rayes hatte entschieden, dass Bryan James Hellwig, so Warriors richtiger Name, keine Rufschädigung durch Kommentare, die auf der WWE- DVD "Self-Destruction of Ultimate Warrior" erlitten hat und ihm aus diesem Grund keine Entschädigung zusteht.

Bereits am 09. Januar 2006 reichte Hellwig die Klage gegen die WWE am höchsten Gericht von Arizona ein. Begründung: die auf der DVD enthaltenen Kommentare würde eine Abmachung zwischen ihm und der WWE verletzen, welche vorsieht, das Hellwig den Namen und das Markenrecht an The Ultimate Warrior bekommt, WWE jedoch vorhandenes Bild- und Tonmaterial behalten und nutzen darf. Dafür bekam Hellwig auch 890000 US- Dollar.

Dieses Schriftstück beinhaltet außerdem eine Klausel, die besagt, dass sich beide Partein nicht gegeneinander verunglimpfen dürfen. Den Tatbestand der Verunglimpfung sah jedoch Hellwig in den Kommentaren auf der DVD gegeben und verklagte WWE auf Schadenersatz.

Richter Rayes entschied jetzt zu Gunsten der WWE, da Hellwig mehrfach bei öffentlichen Auftritten abfällige über die WWE gesprochen hatte. Rayes sah es als bewiesen, dass Hellwig selber den Vertrag gebrochen hatte und dadurch rechtlich keinen Anspruch auf Schadenersatz habe.

In doppelter Hinsicht hat Hellwig mit diesem Urteil verloren. Denn ihm wurden nur 4 Tage später die Anwalts- und Prozesskosten in Rechnung gestellt. Diese betragen 18.967,46 US- Dollar.